Dienstag, 23. April 2013

Frühling? Früüühling!

Ich wünsche Ihnen einen schönen Sommer! hat der junge Mann im blauen Hosenanzug letzte Woche gesagt und mir die Autotüre aufgehalten. Ich nickte und sagte Danke, gleichfalls! Ich setzte mich hinein, startete den Motor und schaltete die Scheibenwischer an und drückte auf den Heizungsknopf. Die Sommerreifen sind nun montiert, doch es regnete anhaltend stark und ich fror. - Einen schönen Sommer, darauf hoffen wir nun alle, nicht? Nach all diesen kalten und nassen Tagen sieht man inzwischen wenigstens das frische Grün aus den braunen Ästen sprießen und die Bäume sind aufgeblüht. Ich habe dieses Wiedererwachen der Natur schon lange nicht mehr als solch ersehnte Wohltat erlebt wie dieses Jahr. Richtig ausgehungert fühle ich mich.

Thalia macht sich nicht viel daraus, denn die Schnecken sind aus dem Winterschlaf erwacht und mit der Nässe munter unterwegs. Thalia ist im Schneckenparadies. Jeden Tag findet sie neue Schnecken und bringt sie mit nach Hause. Wie süss! Sie holte Teller und Schälchen aus der Küche und legt sie hinein. Jeden Tag nimmt sie frische Salatblätter aus dem Kühlschrank und verköstigt ihre Lieblinge. Ab und zu büxst eine aus und dann wissen wir: irgendwo in der Küche muss nun eine Schnecke sein... Sie hat die erste gefundene Schnecke des Jahres mit einem Glitzerherzchen beklebt und ihr den Namen "Herzchen" gegeben. Jede neue Schnecke bekommt einen eigenen Namen. Thalia liebt ihre Schnecken. Sie beobachtet sie, nimmt sie auf die Hand und trägt sie mit sich herum. Und wenn Cosima beim Essen aufschreit und verlangt, dass Thalia nun sofort ihre Schnecke vom Schoss nehmen soll, weil es sie ekle, eine Schleimschnecke während dem Essen neben sich zu haben, kann Thalia darob ganz unglücklich und verständnislos in die Welt schauen. 



Auch Christian bringt nicht mehr viel Empathie auf und verlangte gestern, dass Thalia nun alle Schnecken wieder frei setzen müsse. Cosima stimmte gleich mit ein und schalt Thalia als Tierquälerin, die dann für den Tod der Schnecken verantwortlich sei. Heulend kam sie zu mir ins Badezimmer gerannt, als ich eben aus der Dusche stieg und ich musste sie in die Arme nehmen und versichern, dass ich ihre Schnecken ganz toll fände und sie eine gute "Schneckenmama" sei und die Tierchen es bei ihr nicht so schlecht haben wie Cosima es behauptet.











Ich bin ehrlich gesagt fasziniert von Thalias Freude an den Schnecken. Ihr Herz geht richtig auf dabei und sie lebt mit den Tierchen mit. Sie legte sie kürzlich auf einen Glastisch und legte sich neugierig darunter. Sie kreischte vor Vergnügen, als sie die kriechende Schnecke von unten beobachten konnte. Und wenn dann die Dinger übereinander kriechen, dann ist sie sich sicher, dass das Mama und Kindchen sind. Oder Mama und Papa, wenn sie sich "küssen". Eigentlich sollte ich einen Kurzfilm darüber drehen...hätte ich das Know-how dazu.








Vergangene Woche durfte Cosima ihre Erst-Kommunion feiern und wir waren alle super glücklich, dass wenigstens an diesem Sonntag die Sonne warm und gütig vom Himmel schien. Was gibt es Schöneres für kleine und schon größere Mädchen, als in einem hübschen Kleidchen ohne Jäcklein und langer Unterwäsche herum hüpfen zu dürfen? Cosima genoss es, für einen Tag unsere Prinzessin zu sein. 




Ein grosses Dessertbuffet ist für mich wichtig, wenn ich ein Fest organisiere. Ich halte nicht viel von einem einzigen Desserteller. Nein, es muss zu viel des Guten sein. So viel zu viel, dass man noch ein paar Tage davon essen kann, nachdem man allen Gästen noch Kuchenstücke, selbst gemachte Meringues und Schokoladenmousse mit nach Hause gegeben hat. Beim Dessert soll man schlemmen können.





Ich liess mich für die Dekoration und das Dessert von Cosima's Kleid inspirieren: weiss, romantisch und mit Spitzen verziert. Und ich fand im Brockenhaus eine kleine, weisse Porzellantaube. Sie musste mit auf den Desserttisch, als Symbol für die Präsenz Christian's Eltern. Sie haben zwei Täubchen auch auf ihrem Grab und für uns sind das Sinnbilder ihrer Seelen.




Der Zauber und Duft des italienischen Frühlings, den wir an Ostern in Ligurien erlebten, holte ich zur Erinnerung auf den Tisch. Und ich kochte ein Couscous mit Karotten, Orangen und Zitronen. 

Die Erstkommunion ist vorbei und der herein geholte Frühling ist inzwischen wunderschön verblüht und verblasst. Jetzt warten wir langsam ungeduldig auf die Fülle der Natur vor unserer eigenen Haustür...





Wir haben Frühlingsferien und planen, bald nach Frankreich zu fahren. Wir hoffen auf zuverlässige Sonne und sichere Wärme.

Es grüsst Euch herzlich, 
Iren, die sich jetzt schon aufs Baguette freut!

Kommentare:

  1. Es gibt ein sehr schönes Buch über über Schnecken. Leider nicht für Kinder, aber ich konnte den Kindern anschliessend ganz viel darüber erzählen:)

    http://www.amazon.de/Ger%C3%A4usch-einer-Schnecke-beim-Essen/dp/3312004985

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den Buchtipp - schaue ich mir gleich an...
    Iren

    AntwortenLöschen
  3. Seit langem lese ich hier als stille Leserin mit.

    Liebe Iren, dein Blog ist wunderbar. Das Gleichgewicht von leichten und gewichtigen Posts (wobei ein eindeutiges Zuordnen wahrscheinlich gar nicht so einfach wäre) gelingt dir fabelhaft. Wichtige Gedanken, subtile Beobachtungen, pralle, fröhliche Kindertage. Auch gefällt mir ausgesprochen gut, dass Thalia und Cosima in deinem Blog soviel Raum kriegen wie Calista. Es gibt sie ja zuhauf, Schattenkinder, welche unsichtbar und tadellos "funktionieren" (müssen), wenn ein Kind in einer Familie etwas speziellere Aufmerksamkeit verlangt.

    Dein Blog leistet einen immens wichtigen Beitrag, Vorurteile, Ängste oder sogar falsche Meinungen abzubauen. Ich hoffe, dass Deine Worte viele Herzen treffen. Mich jedenfalls berühren die meisten deiner Posts sehr. Eigentlich sollte auf jeden Schwangerschaftstest "fairybread.com" aufgedruckt werden. Oder jeder Frauenarzt müsste beim ersten Ultraschalluntersuch auf dein Blog hinweisen. Wär doch was!

    Thalias Schneckenparadies ist ja ganz wunderbar! Ihre Liebe und Hingabe zu diesen fremdartigen Tieren (ohne Knuddelfell und grosse Augen) zeigen die Besonderheit dieses kleinen Mädchens.

    Herzliche Grüsse und vielen Dank

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was für einen schönen Kommentar du mir hinterlassen hast - danke für die vielen lieben Worte!
      <3 Iren

      Löschen
    2. Was für ein schöner Kommentar.
      Wenn ich mich anschließen darf... (bin leider kein großer Schreiberling.)?

      Löschen
    3. ich möchtre mich hier gleich anschliessen. welch wunderbarer kommentar!
      herzlich
      christina

      Löschen
  4. Das mit den Schnecken ist sehr süß, ich kann aber beide Seiten verstehen. Aber es schadet ja nie sich um etwas zu sorgen, wir haben als Kinder immer Regenwürmer und Marienkäfer versorgt. Ich denke Thalia lernt viel davon und ich wünsch ihr und den Schnecken viel spaß.

    LG Nana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann Christian und Cosima auch verstehen. Doch ich halte zu Thalia und ihren Schnecken ;-)

      Löschen
  5. Liebe Iren, hab dir gestern gemailt! Würde mich über eine Antwort von dir SEHR freuen :-))) Sorry fürs lästig sein!!! Lieben Gruß, Kathi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hat sich inzwischen bereits erübrigt. Liebe Grüsse auch an dieser Stelle, iren

      Löschen
  6. Schnecken sind doch bezaubernde Lebewesen. Zumindest die mit Häuschen.
    Wenn ich sie vor mein Makro-Objektiv bekomme - früh morgens auf den Grabsteinen auf dem Parkfriedhof um die Ecke - dann bin ich hin und weg.
    Ich glaube, ich werde gleich mal ein Schneckenbild hochladen, wenn ich es nicht zufällig auf der externen Festplatte habe.

    Was hübsche Schuhe, die Kleine trug.

    Herzlichen Gruß in die Schweiz
    Oona

    AntwortenLöschen
  7. Einfach toll dieser Blogg. Ich arbeite als Fachfrauubetreuung in einer Kita und würde gerne mal ein kind wie calista betreuen denn es fasziniert mich einfach diese Lebensfreude... Sie hat zwei wundervolle Schwestern!!!

    Liebe Grüsse aus dem Aargau von Natascha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Ich hoffe, dass ihr auch einmal so ein Kind aufnehmen könnt. Calista fühlt sich in ihrer Krippe sehr wohl und wird ganz normal behandelt wie alle anderen Kinder, macht Freundschaften und sie wird als das, was sie ist, von allen geliebt. Das tut allen gut!
      Liebe Grüsse
      Iren

      Löschen
  8. Ich vermisse euch.
    Grüßilie
    Oona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, lieb! Bin etwas abgetaucht, auch energietechnisch...

      Löschen
  9. Auch Louisa liebt Schnecken, so sehr, dass sie vor Jahren ihre Freude mit der damals 1,5 jährigen Jolina teilen musste. Jolina steckte damals ALLES in den Mund, oh jeh, ich dachte das Kind erstickt mir an den scharfen Schneckenhäuschensplitern und an dem, ...*schüttel - würg* aber alles gut gegangen. Nur Louisa wurde ausgeschimpft, weil das Leben mit einer kleinen Schwester die etwas anders ist, auch manchmal die Pest sein kann.
    Das Kleid mit der Spitze ist übrigens ein traum und viel schöner als dieser übliche überladene Kram den es oft gibt.
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
  10. Oh ist das toll! Das erinnert mich an meine eigene Kindergartenzeit. Da haben wir auf dem Weg immer Schnecken gesammelt und im Kindergarten Schneckenrennen veranstaltet.

    Ich liebe Deinen Blog und schaue immer wieder sehr gerne hier vorbei!

    Und mal wieder wunderschöne Bilder... auch von Cosimas Erst-Kommunion (tolles Kleid!).

    Ganz liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Katharina und Martina!
    Ich schreibe gleich Euch beide an, weil ich Euch sagen wollte, dass man dieses Kleid und viele andere schöne bei www.monsoon.co.uk findet (auch die Schuhe und Seidenstrumpfhosen). Die sind preislich vernünftig, total schön und Monsoon versendet international in kürzester Zeit. Nach 2 Tagen war das Paket schon da. Wenn ich für Hochzeiten so Blumenmädchenkleider brauche, gehe ich nur dort einkaufen, online natürlich. ;-)

    Und über die Schneckenkommentare freute ich mich auch! Ich liebe diese Tierchen, weil sie den Kindern so viel Freude bereiten und so genügsam und geduldig dabei sind.

    AntwortenLöschen