Mittwoch, 28. August 2013

Mami?

Ich ziehe Calista gerade ihr rotes Jäckchen an, um zusammen nach draussen zu gehen, da sagt sie: Mami? - Ja, Calista? - Gääm!(gern) und sie umschlingt meinen Hals mit ihren zarten Kinderärmchen und lacht mir ins Ohr. (Und würde ich aus einer schmelzenden Substanz bestehen, wäre ich nur noch eine Pfütze gewesen...)


Beim Gute-Nacht-Kuss gestern Abend hat mich Thalia fest umarmt und mir versichert, sie werde nie, nie weglaufen! Ich gehe mich nur verstecken, und dann komme ich hervor, wenn du mich rufst. Ich vermisse Dich sonst zu fest. - Dann bin ich aber froh, ich vermisse dich sonst auch zu fest... Das war der versöhnliche Abschluss eines turbulenten Mittags, an dem die beiden Grossen so heftig und laut stritten, bis sie Calista aus dem Mittagsschlaf rissen (und ich war so stolz und froh, sie endlich wieder einmal in den Schlaf bekommen zu haben und habe mir schon die kühnsten Pläne ausgeheckt, was ich alles machen werde, wenn die Grossen nun gleich in die Schule gehen...) und ich dann wie Rumpelstilzchen sehr wütend und noch lauter als sie wurde und Dinge sagte, die nicht nett waren. Darauf hin hat Thalia verkündet, dass sie nun ausziehen werde, zur Tür ging und sie mit einem lauten Knall ins Schloss fallen liess. Als ich fünf Minuten später hinaus ging, um sie zu rufen, für in die Schule, da war es ganz still draussen und nichts rührte sich. Ich lief rufend in der Nachbarschaft herum und kriegte plötzlich Angst und glaubte doch, dass sie ernsthaft irgendwo hin gelaufen ist. Als ich dann wieder zu unserer Haustür zurück kam, erblickte ich dort ein kleines Mädchen mit eingezogenen Schultern und gesenktem Kopf, das mich unsicher anschaute. Ich eilte auf sie zu und wir umarmten uns ganz fest. Sie habe nur die Tür zugeknallt, sei aber drin geblieben und habe sich mit Bello (ihr grosser Stofftierhund) unter der Treppe versteckt... Bin ich froh, dass du nicht weggelaufen bist, mein Schatz! Ich bitte auch um Entschuldigung für die unnetten Worte...


Heute morgen kriegte ich von Cosima ein süsses Briefchen mit vielen Herzchen und sie gratulierte uns zu unserem Hochzeitstag. Später dann musste ich sie fest umarmen und mich entschuldigen, weil ich gleich los schimpfte, als sie fragte, ob sie Geld mit in die Schule nehmen dürfe. Ich wollte nicht, dass sie sich viel grösser fühlt als sie ist und glaubt, in der grossen Pause mit dem Geld in den nächsten Laden zu laufen und sich etwas kaufen zu können (wie es ältere Mädchen schon gemacht haben). Darauf hin schaute mich Cosima wütend an und sagte: Dann kaufe ich dir halt kein Geschenk! Geht ins Zimmer und schlägt die Tür zu. Voll daneben! Ich Doofkopf habe nur schlechte Gedanken in sie projiziert, dabei wollte sie mir nichts als Freude bereiten. Weil wir heute Hochzeitstag haben und Christian beruflich weg ist, in Südafrika. Es waren reine, liebliche Absichten.


Wie schrecklich Mütter sein können.

Ja, die Kinder sind unsere Lehrer, jeden Tag - jeden Tag bekomme ich emotionale Lektionen. Danke! 

Iren (die auch heute wieder "Ja" sagt... zu Christian und zu allem.)

Nachtrag von heute Abend: Cosima und Thalia haben mir am Nachmittag Küchenverbot gegeben und spontan einen "Freestyle-Kuchen" gebacken, d.h. ohne Rezept... - dies zur Feier unseres Hochzeitstages (armer Christian, ganz alleine in Südafrika...). Er hat wunderbar nach Liebe geschmeckt und ich hätte noch viel mehr essen können, als auf dem Teller war! Thalia hat mir dann ganz begeistert das Rezept niedergeschrieben. Das kommt nun in mein Familienkochbuch:


3 Eier, 10 Löffel Mehl, 3 Löffel Puderzucker, halbes "Säcklein" Salz (?) und Schokolade.

Kommentare:

  1. Wow, was für ein ehrlicher und anrührender Text... Und dazu diese aussagekräftigen Bilder, vor allem das Letzte!
    Ich finde es immer das Wichtigste, dass der abendliche Abschluss versöhnlich ist, egal wie wurmstichig der Tag war...
    Alles Liebe nachträglich zum Hochzeitstag!
    Ganz liebi grüäss, anja
    P.S. Calista ist schon so gross! *staun*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt, der abendliche Abschluss ist fast noch wichtiger, als der Tag. Denn dies nimmt man stärker mit in den Schlaf. Wenn der Abschluss friedlich war, kann Mama und Kindchen zur Ruhe kommen und loslassen.
      Auch dir ganz liebe Grüsse, hoffe du hast mit der neuen Klasse gut gestartet!
      Iren

      Löschen
  2. Liebe Iren!
    Happy Wedding Day. Und sei nicht zu streng zu dir. Du bist sowieso die beste Mama der Welt für deine Girls - wenn auch, wie wir alle, mit vielen Fehlern ;-). Aber weisst, du unseren Kindern geht es ja sooo gut im Vergleich zu andern... Muntsch, Flurina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Flurina fürs Erinnern. Es stimmt, dass viele Mamas und Kinder auf dieser Welt mit ganz anderen Problemen zu kämpfen haben... Und doch will man am liebsten immer sein Bestes geben, doch das gelingt mir bei weitem nicht. Das war jetzt nicht fishing for compliments, oder gespielte Demut, es ist wirklich so. (Frag meine Kinder ;-)) Aber authentisch bleiben ist schon ein grosses Ziel. Dann bin ich für die Kinder wenigstens echt.
      Danke Dir,
      Iren

      Löschen
    2. Oh, weisst du, ich wollte ja auch nicht moralapostelisch tönen ;-) Ich kann dir mehr als gut nachfühlen und habe meine Jungs auch schon "zämegschisse" oder mit blöden Dingen gedroht, und fragte mich schon während ich es tat, ob ich eigentlich spinne. Aber frau hat halt Grenzen und wenn dann noch der abendliche Sparringpartner und Lieblingsmann fehlt... Aber wie du sagst, du bist authentisch und die Kinder kennen dich ja fast besser als du dich selber - und verzeihen dir...

      Löschen
  3. Auch von mir "herzlichen Glückwunsch zum Hochzeitstag" ... ja, sei nicht so streng mit Dir. Auch ich mag Dir das sagen. Wenn man drüber nachdenkt und es dann auch noch so offen und voller lieber Gedanken niederschreibt ... dann passt das schon. Wir alle sind nicht unfehlbar, lernen Tag für Tag ... es geht auf und ab!
    herzliche Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, wie gerne nehme ich diese Hochzeitsglückwünsche entgegen... So alleine wie ich gerade heute Abend bin... Hat auch schöne Seiten, so kann ich mich kurz aufs Sofa legen und Erinnerungen vor neun Jahren hoch kommen lassen. Ganz für mich alleine. Auch mal schön.
      Iren, die nicht zu streng, aber in erster Linie ehrlich zu sich sein will: Manchmal benehme ich mich schrecklich doof zu meinen Kindern. Und sie kennen mich ;-)

      Löschen
  4. Liebe Iren, ich kenne das - wenn gerade Greta eine tolle Idee hat und ich sie aus Zeitmangel oder Ungeduld nicht voll unterstütze, dann reagiert sie genauso verletzt und sauer wie deine Tochter. Und ich bin ganz zerknirscht und nehme mir immer wieder vor nur die guten Absichten zu sehen, auch wenn gerade die beiden Kleinen viel Unsinn machen....

    Wir lernen halt auch. Jeden Tag.

    herzliche Grüße und alles Gute zum Hochzeitstag ;)
    Tine

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Iren,
    ich hoffe, dass Du eine schöne gemeinsame "Hochzeitstag-Zeit" mit Deinem Mann nachholen kannst.
    Nach Jahren in einer Liebesbeziehung noch immer "Ja" zueinander sagen zu können, dass ist doch wahrlich ein tiefes, sattes Glück.

    Irgendwie ist es beruhigend, finde ich, dass wir alle so menschlich sind und "Fehler" machen. Als Mutter, als Kind, als Frau oder Mann oder als Kollegin oder oder...
    Mein Gefühl ist, dass wenn das Grundgerüst der Familie stimmig ist, stabil und mit Liebe angefüllt, dass die Aussetzer -die wir manchmal haben - kleine Erschütterungen sind, welche zum Leben dazu gehören.
    Wenn die Liebe und das Vertrauen trägt, dann kann eine Tür mal zuknallen und etwas gesagt werden, dass nicht gut ist.

    Zudem - wenn ich das zart anmerken darf - ist es nicht leicht zu trauern (wegen der verstorbenen Verwandten) und den Schmerz und die neuen angstvollen Gedanken auszubalancieren UND eben den Alltag mit drei Kindern zu gestalten. Den eigenen hohen Erwartungen an die selbst gerecht zu werden.

    Es grüßt Dich von Herzen
    Oona

    mit einmaligen Zugriff auf meinen PC :O)

    AntwortenLöschen
  6. "Den eigenen hohen Erwartungen an sich selbst gerecht zu werden."
    sollte der Satz heißen *lächel*
    Oona

    AntwortenLöschen
  7. Ach, wie mich das beruhigt, dass auch bei Euch ab und zu die Türen fliegen. Ich kann auch jetzt schon so schrecklich manchmal sein, obwohl meine beiden noch so klein sind. Aber ich versuche immer ehrlich zu sagen, wenn mir etwas leid tut. Und manchmal werde ich für meine Fehler auch noch getröstet. (Dann muss ich vor Rührung heulen.) Aber wie du schreibst, jeden Tag lernen wir ein wenig mehr...
    Alles Liebe, auch zum Hochzeitstag!
    Katharina

    AntwortenLöschen