Donnerstag, 20. August 2015

Kindergartenstart

Ehrlich? Ich weiss im Moment grad nicht, was und wie ich genau über Calista's Kindergartenstart schreiben soll. Ich werde ein paar Fotos zeigen, die sehr süss sind und die ihre Kraft nicht verlieren sollten. Und ich glaube, dass aus der Sicht von Calista der Kindergarten gut angefangen hat. Wenigstens das. Sie freut sich, am Morgen hinzugehen. Doch es ist Calista sicher nicht entgangen, dass ich geweint habe diese Tage, viel diskutiert und geredet habe und zwischendurch auch wütend war. Was Calista's Betreuung und Sicherheit im Kindergarten anbelangt, haben wir keinen guten Start gehabt. Wir haben einige Probleme und es hat zur Folge, dass ich Calista im Moment zeitlich nur beschränkt in den Kindergarten bringen kann. Ich bin nicht glücklich über einiges dort. Für unser Kindergartenwohl sind wir abhängig von Menschen, die wenig vor Ort sind aber Grundsätzliches entschieden haben. Leider fehlentschieden haben. Nun geht es an die Korrektur.

Ich fühle mich im Moment ziemlich leer und erschöpft und ich mag hier an dieser Stelle nicht in Details erzählen, was genau die Situation ist und worüber wir zu diskutieren haben. Es ist alles noch zu unmittelbar, zu frisch, zu unabgeschlossen, zu komplex. Ich spüre einmal mehr, wie weit wir noch zum Thema Inklusion zu gehen haben, wie beschwerlich der Weg ist und dass es nicht die Gesellschaft an und für sich ist, sondern viel eher die Politik, die Institutionen, die Reglemente und wiederum die Politik, die daraus resultiert. Denn am Elternabend gestern durften wir glücklicherweise sehr nette Eltern anderer Kinder kennen lernen, die offen auf uns zu kamen und sich freudig und gar dankbar zeigten, dass ihr Kind nun die Chance bekommt, mit einem Kind wie Calista in Kontakt zu kommen und vertraut zu werden. Darüber sollten wir uns freuen, darauf sollten wir anstossen!






Herzliche Grüsse von Iren, die grad ziemlich am Anschlag ist.



Kommentare:

  1. Irgendwie ist es doch immer das Gleiche.
    *eine Portion Kraft*
    (( ))

    AntwortenLöschen
  2. Ach liebe Iren
    was soll ich sagen... wir kämpfen nur schon mit "normalen" Kindern mit unserem Schulsystem. Ich kann dir so was von nachfühlen. Sei ganz fest umarmt und ich schicke viel Kraft und gute Nerven!
    Liebe Grüsse Nici

    AntwortenLöschen
  3. Auch von mir viel Kraft. Gelassenheit, ganz viel. Ja, auch Glück, dass alles gut geht.
    Ich ahne von was Du schreibst, war es doch bei uns nicht anders ... nur 10 Jahre früher. Es ist so erschütternd, dass die Jahre vergehen ... und nichts einfacher wird.
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Iren,
    Deswegen ist es so wichtig, dass Du darüber schreibst. Wo wir stehen mit der Inklusion, wie die Gesetze sind und was geändert werden muss.
    Inklusion kann funktionieren, wenn der Mehrbedarf an Betreuung durch ausgebildete Lehrkräfte eingeplant ist. Das muss es uns wert sein.
    Wie schön, dass die Eltern so offen reagieren. Das kann auch anders sein.
    Eine Umarmung von mir, wenn Du magst, und an Calista.
    Liebe Grüße von einer normalerweisen stillen Mitleserin

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Iren,
    mein tiefes Mitgefühl für Deine Trauer, Wut und Kraftlosigkeit. All den Ungerechtigkeiten und dem Unverständnis anderer Menschen zum Trotz für Calista das Allerbeste zu wollen und es auch zu bekommen, das ist ganz sicher mit einer Fülle von Gedanken, Ideen, Sorgen und Gefühlen begleitet.
    Als Eltern ist man bestimmt noch um ein weiteres mehr aufgefordert an alles zu denken und die Wege dem kleinen Kind soweit wie nötig und soweit wie möglich zu ebnen. Das Leben ist auch schon so schwer genug um darin groß zu werden.

    Ich hoffe sehr für alle Beteiligten, dass sich die eine oder andere Verbesserung findet und dass manches seine Besorgniserregung verliert.

    Ich bin froh, dass Du am Ende des Posts geschrieben hast, dass es dennoch Lichtblicke gibt.
    Möge das Gute und das Helle sich vergrößern und mehr Raum einnehmen als das Dunkel.
    Danke für die Bilder. Calista sieht schon groß aus. An ihrem Fuße auf dem ersten Bild der kleine Juno, welcher ja gut wächst gut. :O)

    Herzlichste Grüße und gerade fest in Gedanken bei euch
    Oona

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Iren
    Ich wünsche Euch allen, dass es gut kommt und dass das erste Kindergartenjahr für Calista einfach nur schön wird ...
    Alles Liebe und viel Energie!
    Barbara

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Iren
    Seit der Geburt meines Sohnes vor sieben Monaten lese ich still mit und freue mich über die schönen Bilder und Geschichten Deiner Familie. Dein Blog war einer der Ersten, den ich gefunden habe und der mir so viel Zuversicht für die Zukunft gegeben hat. Dafür tausend Dank!
    Ich kann mir gut vorstellen, dass Dir momentan die Kraft fehlt, das Geschehene in Worte zu fassen. Ich möchte mich aber Unknown anschliessen und dich dazu ermutigen, die Geschichte zu schreiben!
    Bis jetzt haben wir ausschliesslich gute Erlebnisse gehabt. Ari darf in die Krippe und wird wie jedes andere Baby behandelt. Ich weiss aber, dass wir nur am Anfang stehen und mich graut es bereits jetzt vor diesen Gesprächen vor dem Kindergarteneintritt...(oder vielleicht bereits für den Eintritt in die Spielgruppe..).
    Ich wünsche Dir viel Mut und hoffe, dass sich alles zum Guten wendet.
    Liebe Grüsse aus Baden
    Tamara

    AntwortenLöschen
  8. Calista ist so süss mit Ihren Tigerfinkli :-) Ich hoffe, dass einiges welches jetzt noch schief läuft sich zum besseren wendet. Gib nicht auf, es lohnt sich zu kämpfen. ich wünsche dir/euch viel Kraft. Lg aus Basel :-)

    AntwortenLöschen
  9. liebe iren
    ich drück calista und euch allen so sehr die daumen, dass die chindsgizeit für alle eine frohe wird! ich kann mir gut vorstellen, in welchen mühlen ihr steckt und gegen was für kräfte ihr ankämpfen müsst... ich hoffe sehr, es wendet sich rasch alles zum guten!!! nachdenkliche grüsse mc

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Iren
    es tut weh, euch mit diesem Stück Realität konfrontiert zu sehen, eine Realität, welche wohl zum Leben mit dieser besonderen Farbigkeit dazu gehört. Ich wünsche dir und euch die nötige Kraft, für das einzustehen, was ihr spürt und wisst, weil eure Herzen und Augen einfach schon mehr geweitet sind. Ich kann sehr gut verstehen, dass du nicht alle Details öffentlich machen willst. Manchmal kann das einen Prozess auch behindern. So wie ein Hefeteig zugedeckt sein muss, um richtig gären zu können, braucht es oft einen geschützten Ort für die wirksame Ausrichtung zum Wesentlichen. Ich schicke dir Wärme und meine Zuversicht, dass ihr mit Calista und für sie an diesem Schmerz wachsen werdet. Alles Liebe, Gabriela

    AntwortenLöschen
  11. Eine weitere Wochen ist fast rum.
    Ich hoffe, dass es den Umständen entsprechend gut geht!
    Auf jeden Fall denke ich an Dich / euch.
    Herzlichst
    Oona

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Iren
    Vor einer Woche habe ich über euren schlechten Start gelesen. Da bekam ich auch gleich Bedenken.
    Mein Sohn muss wegen zu wenigen Kindern im Dorf, neu zwei Dörfer weiter mit dem Postauto fahren, mit umsteigen im nächsten Dorf. Aber nun haben wir die erste Woche geschafft und der Kindergartenstart ist geglückt. Auch die Postautochauffeure schauen super zu ihm. Am Dienstag hat er den ganzen Tag Kindergarten und war so müde, dass er im Postauto eingeschlafen ist. Das Postauto hat vor unserer Haustüre angehalten und sie haben ihn da ausgeladen.
    Ich hoffe eure Probleme lösen sich auch irgendwie auf. Bis dann wünsche ich euch viel Kraft und Durchhaltewille.
    Viele Grüsse aus den Bergen Irene

    AntwortenLöschen
  13. Die besten Wünsche, ihr meistert diese Herausforderung, dessen bin ich mir sicher.

    AntwortenLöschen
  14. hej, ich hoffe es geht dir besser und das du weiterhin kämpfst wie eine löwin für dich und deine bezaubernde tochter!!!

    AntwortenLöschen