Donnerstag, 16. Juni 2016

Nicht mähen!

Christian, bitte lass den grünen Heinrich stehen. Und hier, dieser ganze Hang darfst du nicht mähen. Stopp! Hier auch nicht, und dieser Wiesenfleck musst du auch stehen lassen... 

Wie schön diese Bergwiese war! Ein wahrer Schatz hat sich in den vergangenen Wochen rund um unser Haus entfaltet. Es summte und flog und kroch und roch. Beim näheren Hinschauen offenbarte sich vor einem ein Paradies für alle Sinne. Wiesensalbei, Kornblumen, wilder Thymian, Sauerampfer, Löwenzahn, Brennnessel, Bärenklau, Wiesenkerbel, Frauenmantel, Schafgarbe, Klee, Margariten, wilde Stiefmütterchen, Spitzwegerich,... ich konnte gar nicht alle beim Namen nennen! Aber alles abmähen? Nein. Dort tummelten sich Honigbienen, wilde Bienen, Wespen, Schmetterlinge, Käfer,... Es war ein grosses Fest! Ich konnte nicht zulassen, dass dies jäh ein Ende haben wird. Und Christian hat meinen Forderungen liebevoll gehorcht und nur das geschnitten, was ich erlaubt habe. Später dann, wenn die meisten Blumen verblüht und versamt sind, dann darf gemäht und geheut werden. Jetzt ernten wir noch etwas von den Köstlichkeiten. Hier ein bisschen grüner Heinrich pflücken und als köstlichen wilden Spinat gekocht servieren. Da den wilden, intensiv duftenden Thymian pflücken, mit Schafgarbe und Frauenmantel zusammen Teelein kochen. Und mit den wunderschönen roten Kleeblüten haben wir Knäckebrot gemacht. Noch lauwarm mit frischer Butter - eine Delikatesse! Sauerampferblätter schnitten wir in den Salat, zusammen mit der Schafgarbe. Wir haben Brennesselsuppe gekostet, Gänseblümchen paniert und knusprig gebraten, und das leckere Mousse au Chocolat hat Cosima mit zarten Blüten garniert. Wir haben in den Bergen eine Nachbarin, die frische Bioeier von glücklichen Hühnern verkauft. Weil Schokolade bei uns zum Grundnahrungsmittel gehört das stets vorhanden ist, bereiten wir öfters spontan ein Mousse au Chocolat zu, so wie ich es liebe - ohne Milchprodukte, mit nur drei Zutaten. Rezept erwünscht?

6 Eigelb verrührt
150g feine Schokolade (mind. 50% Kakaogehalt, wir nehmen 72%)im Wasserbad geschmolzen
6 Eiweiss steiff geschlagen, dann mit 1-2 Esslöffel Zucker versehen (je nachdem wie viel Kakaogehalt die Schokolade hat mehr Zucker, aber nach unserer Erfahrung max. 2 El).

Zuerst aufgeschlagenes Eigelb und geschmolzene Schokolade miteinander gut verrühren, dann das steiffe Eiweiss vorsichtig darunter ziehen. 2-4h kühlstellen. Mit essbaren Blüten wie wilden Stiefmütterchen und Wiesenglockenblumen dekorieren. Geniessen!


 






Das andere schlichte Rezept: Rote Kleeblüten sammeln, waschen und noch ganz feucht mit Mehl und einer kräftigen Prise Salz mischen. Die Menge Mehl und ev. Wasser so anpassen, dass es einen schönen Teig gibt. Ich gebe noch einen Schuss feines Olivenöl dazu. Zwischen zwei Backpapieren dünn ausrollen und im Ofen bei 180°C knusprig backen. Ca. 30-40 Minuten braucht es dazu.



Herzliche Grüsse von Iren, die das Knäckebrot auch mit wildem Thymian geliebt hat und erst ab Mitte Juli das Mähen der köstlichen Bergwiese erlaubt.

Kommentare:

  1. Liebe Iren,
    herrlich diese Bergwiese, herrlich deine Rezepte! Das Knäckebrot werde ich dir sicher nachmachen. Leider wird bei uns fast alles gemäht und gespritz und nur selten findet man solche herrlichen Wiesen. Da habt ihr´s echt gut! Genieße diese wunderschöne Landschaft!
    Euch alles Liebe!
    Karen

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Iren,
    falls ihr, wie du erwähnst, wirklich Bärenklau auf eurer Paradies-Wiese habt, schnell entfernen! Er ist gefährlich weil er bei Kontakt mit der Haut schwere Verbrennungen verursacht, gerade für Kinder sehr gefährlich! Aber vielleicht ist in der Schweiz "Bärenklau" ja auch etwas anderes als in Deutschland... Ich beneide Euch um dieses Haus!! Viele liebe Grüße, Viviane

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Viviane
    Vielen Dank, dass du darauf hinweist! Wir haben Bärenklau auf der Wiese, es ist aber der kleinere Bergwiesen-Bärenklau und kann "nur" Hautreizungen verursachen. Der macht nichts, die jungen Blätter essen auch die Kühe und du kannst bei der Jungpflanze sogar die Stengel klein geschnitten für eine Lasagne verwenden, anstatt Fleisch. Was du meintest ist der Riesen-Bärenklau, der wird bis zu 5m gross und hat riesige Blätter. Wenn du den berührst und besonders wenn du dann mit der Sonne in Kontakt kommst, dann kannst du diese schweren Verbrennungen bekommen. - Ja, die Natur ist nicht nur lieb und nett ;-) Das müssen die Kinder (und wir Erwachsene) auch lernen...
    Herzlich, Iren

    AntwortenLöschen
  4. Ach ist das schön, dass so eine Wiese noch sein darf!
    Dein Knäckebrot werde ich mit Robert backen. Sowas macht er gerne, und schon haben wir wieder eine neue Idee ... danke schön!
    herzliche Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  5. Wow, das sieht ja mal toll aus. Das werde ich demnächst mit meinem Sohn gleich mal nachbacken. Danke Dir

    AntwortenLöschen
  6. Geht's Euch gut? Ist der Start ins neue Schuljahr geglückt?
    herzliche Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Iren, geht es Euch gut? Liebe Grüsse, Marianne

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Iren, warum schreibst du nicht mehr?
    Alles Gute
    Anna

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Iren, dein Blog war der Erste, den ich nach der Geburt unseres Sohnes gelesen habe. Ich muss so oft an euch denken. Geht es euch gut?

    AntwortenLöschen