Montag, 27. März 2017

Spielhaushaus

Bei uns in den Bergen, da haben wir einige kleine Nebengebäude wie Ställe, Heuboden und Spycher. Ein Nebengebäude ist direkt angebaut ans Haupthaus. Klein und charmant, gerade die richtige Grösse für Kinder. Während wir im unteren Stock dieses Häuschens unsere neue Dörrmaschine untergebracht haben und Kisten mit Dingen, die wir nur saisonal brauchen, so kann man das Treppchen hoch steigen und kommt in ein "Spielhaus". Ich habe es für Calista eingerichtet. Ihr kleines Reich. 

Calista spaziert dann jeweils aus der Haustüre raus, läuft ein paar Schritte rüber zu ihrem Eingang und verschwindet. Manchmal schliesst sie die Türe hinter sich, manchmal bleibt alles weit offen stehen und ich weiss sofort, wohin sie sich verkrochen hat. Zur Sicherheit rufe ich noch Calista, sag - hier bin ich! Und dann höre ich hinter den Fenstern mit den weissen Vorhängen Da bin ich! antworten. Ich drehe mich dann um und gehe entpannt wieder ins Haus. Oder in den Garten.

ent








Kürzlich haben wir eine Familie aus der entfernteren Nachbarschaft zu uns zum Essen eingeladen. Sie kamen mit zwei kleinen Kindern, die sich zusammen mit Calista daran freuten, sich in ein eigenes Spielhäuschen zurück ziehen zu können. Den halben Abend blieben die drei verschwunden, während wir Erwachsenen Raclette assen, Weisswein tranken und über Renovation von alten Holzhäusern philosophierten.

Mögen sie bald wieder kommen, damit Calista wieder ihre eigenen Hausgäste haben darf!

Herzlich, Iren.

Kommentare:

  1. Ein heimeliges kleines Häuschen .... und dann auch noch Gäste!
    So fein
    liebe Grüsse in Eure Welt
    sendet Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit grosser Verspätung ganz liebe Grüsse an dich zurück!

      Löschen
  2. Deine Worte und genauso die Fotos, die mich an viele Aufenthalte in einem kleinen Dorf im Wallis erinnern, rühren mich an. Alles ist so vertraut: Die Häuser und auch deren warmes Innenleben. Calistas Hausgäste dürfen sich glücklich schätzen. Liebe Grüße und weiterhin viel Freude in eurem Haus in den Bergen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie hiess denn das Dorf aus deiner Kindheit?

      Löschen
    2. Liebe Iren, es heißt Saas-Almagell (im Wallis) ... und nach 13 Jahren sind wir jetzt gerade wieder hier. Die Gegend ist so zauberhaft und das Wetter könnte nicht besser sein.

      Löschen
  3. So ein eigenes Reich ist etwas sehr schönes und wenn es dann noch so heilig fein ist, wird es auch wenn Calista immer größer wird, ein Schatz aus Kindertagen sein.
    Ich weiß noch, wie ich die Höhle hinter dem Fahrradstall liebte.

    Liebe Ostergrüße
    Nula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nula - ja, du hast recht, das sind die Schätze aus Kindertagen... Ich habe früher unter der Treppe beim Austritt in den Garten so eine eigene Höhle gehabt. Für meine Geschmack super eingerichtet und ich hielt sogar die Spinnen um mich herum aus, weil es mein Versteck war... :-)

      Löschen
  4. Was für ein wunder-schönes Haus für die kleine, große Calista "Langstrumpf".

    **
    Wie schön von Dir zu lesen, Iren.
    Dein Post am Ende des letzten Jahres hat mich sehr berührt.

    Lieben Gruß
    Oona

    AntwortenLöschen