Montag, 3. Februar 2014

Kaffeekränzchen

Meine Kinder fühlen sich manchmal zu kurz gekommen gegenüber dem Geschwister. Oder sie finden etwas ungerecht. Fies. Gemein. Die andere Schwester hat es besser. Sie sind traurig. Wütend.  

Ganz ehrlich? Ich mag es, wenn sie mir diese Vorwürfe machen. Ich mag es, wenn sie mir ihre negativen Gefühle zumuten. Wenn sie ihre erlebte Ungerechtigkeit heraus schreien. Ich bin froh, dass sie genug Selbstwert, Vertrauen und Mut haben, um mir ihren Frust an den Kopf zu werfen. 

Letzte Woche, nach einem Streit zwischen Cosima und Thalia - und mir, bei dem Cosima, neutral betrachtet, Unrecht tat und ich deshalb parteiisch wurde, da explodierte sie. Sie weinte und schrie inbrünstig: Seit Thalia auf der Welt ist, habe ich eine riieesige Wut in mir!! - Immer ist sie die Kleine, Süsse, Brave! 

Das stimmt. Sogar wildfremde Frauen sind früher regelmässig auf der Strasse stehen geblieben, als die kleine, süsse Thalia laufen gelernt hatte, und übergossen die kleine Schwester mit Ausrufen der Entzückung. Die grosse Schwester Cosima blieb jedes Mal links liegen. Niemand würdigte sie nur eines Blickes. Auch dann nicht, wenn ich sie extra vorstellte: Und das ist die grosse Schwester Cosima. Wer kriegt da nicht eine Wut in den Bauch? Auch Zuhause ist es so, dass das Grösser-Sein nicht nur Privilegien und Vorteile hat. Wir erwarten auch mehr von Cosima. Ungerecht? Sicher. Aus der Sicht von Cosima zumindest, machmal auch aus unserer. 

Als ich Cosima fragte, was wir nun machen sollen, war ihre wütende Antwort: Wir geben sie weg! Und ihre Augen lachten durch die Wuttränen hindurch. - Weg?! Thalia!?! Nie im Leben. Wir lieben Thalia genau so wie dich, wir behalten Thalia.

Dann erzählte ich ihr, dass Thalia umgekehrt auch solche Gefühle hat. Sie findet auch vieles ungerecht und gemein. Sie sei das Sandwichkind. Weder gross noch klein. Oder: sowohl als auch. Und sogar für Calista sei es nicht immer lustig, die kleine, schwache zu sein. Jede Position in der Geschwisterabfolge hat Vor- und Nachteile. Zudem bin ich überzeugt, dass du, liebe Cosima, sicher keine ältere Schwester über dir haben möchtest, die alles besser kann und Dinge früher darf. Nein, es ist schon richtig, dass du die Älteste bist. Dein Problem der Eifersucht haben aber fast alle Erstgeborenen, vor allem wenn die Geschwister gleichgeschlechtlich sind gibt es mehr Rivalität. Du bist also überhaupt nicht alleine damit. Es wurden sogar schon viele Bücher darüber geschrieben. Und ich holte den Computer, ging auf Amazon und gab den Suchbegriff "Erstgeborene" ein. Dann lasen wir uns durch die lange Liste der Bücher zu diesem Thema. Cosima's Atem wurde wieder regelmässiger und tiefer. Sie weinte nicht mehr, sondern schaute interessiert auf diese Liste. Es gab Distanz und das war gut. Und dann war Zeit, wieder in die Schule zu gehen. 

Ich war froh über diesen Ausbruch. Ich spürte richtig, wie es Cosima gut getan hat, endlich diese Gefühle in Worte zu fassen und sie in den Raum brüllen zu können. Ich war auch dankbar darüber. Und ich liebte sie gerade in diesem Moment noch viel mehr.

Beim Gute-Nacht-Kuss am Abend fragte ich sie, ob sie immer noch so eine Wut auf Thalia habe. Nein, nicht mehr so. Und sie lächelte.


Am Tag der Magenspiegelung von Calista, da war ich am Nachmittag mit den beiden Grossen zu Hause, während Christian im Aufwachungsraum bei Calista sass. An diesem Nachmittag sagte mir Thalia: Immer kümmerst du dich um Cosima, nie um mich!

Ich umarmte sie und sagte: Du hast recht. Heute habe ich mich sehr um Cosima gekümmert. Cosima musste die Hausaufgaben fertig haben, bevor ich sie ins Schwimmtraining fuhr. Das war aber nicht nur an jenem Mittwoch, das ist jeden Mittwoch und jeden Donnerstag so. Weil sie dann jeweils von fünf bis acht Uhr abends im Synchronschwimmen ist, erst gegen neun Uhr nach Hause kommt und müde ins Bett fällt. Sie muss die Hausaufgaben vorher fertig haben, sonst fahre ich sie nicht hin. Das gab schon mehrmals grosse Auseinandersetzungen und Streit und ich bin dann vor allem mit Cosima beschäftigt. Ich richte ihr jeweils noch ein Butterbrot für in die Sporttasche. - Ich musste Thalia also Recht geben. Es gibt Stunden, da habe ich den Fokus mehr auf Cosima. 

Liebe Thalia, morgen Nachmittag haben wir zwei Stunden nur für uns zwei alleine. Calista ist in der Krippe, Cosima in der Schule. Machen wir zwei zusammen ein Kaffeekränzchen? Nur Du und ich, zwei Stunden lang? Wir trinken Tee, stricken oder häkeln und du kannst mir ganz viele Dinge erzählen. - Ja, Mama, das machen wir! 


Das machten wir. Ich habe das kleine Kindertischchen mit einem hübschen Tischtuch bezogen, uns einen feinen Tee gemacht und Knabberzeugs aufgetischt. Wir haben uns auf dem Sofa eingegraben, nachdem Thalia noch alle CD's sortiert hat und wir uns entschlossen haben, Amy Winehouse zu hören. Ich weihte sie in das Geheimnis des Häkelns ein und begann selber, eine Mädchenmütze zu stricken.


Das ging aber nicht zwei Stunden so. Thalia stand, nachdem alles aufgeknabbert war, wieder auf und kümmerte sich erneut um die CD's. Darauf ich plötzlich müde wurde, das Strickzeugs weg legte und ein kleines Nickerchen auf dem Sofa machte. Was Thalia mit den CD's anstellte, was sie genau zu tun hatte, fand ich nicht mehr heraus, ich bekam nur am Rande mit, dass sie noch in meiner Nähe war. Nach kurzem Abtauchen war ich wieder da und Thalia fertig mit ihrer Beschäftigung. Sie wollte fernsehen. Thalia, nein, das ist jetzt unsere Verabredung, unser Kaffeekränzchen. Komm, wir machen ein Malspiel. Und wir malten je einen Kopf zuoberst auf ein Blatt Papier, falteten es um und tauschten es aus. Danach den Rumpf malen, falten, tauschen. Beine malen, falten, tauschen. Füsse malen, falten, tauschen. Wer kennt dieses Spiel nicht? Thalia spielte es zum ersten Mal. Und wir kugelten uns vor Lachen, was dabei heraus kam. 

Später kam Cosima, wir mussten wieder Hausaufgaben machen und ins Schwimmen fahren. Aber es war gut so.

Herzliche Grüsse von Iren, die noch viele Male dieses Malspiel machen musste.

Kommentare:

  1. Liebe Iren
    Ein mal mehr ein wunderbarer Beitrag. Ich freue mich immer riesig, wenn ich sehe, dass du einen neuen Beitrag geschrieben hast. Vielen Dank!
    Liebe Grüsse vom Bödeli

    AntwortenLöschen
  2. Du bist einfach ein Glücksfall, für deine Kinder sowieso, aber auch für die Welt, weil du sie ein Bisschen besser machst. Danke dafür!
    Herzgruss
    Gabriela

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Iren, Du bist so eine feine Mama. Und Du bist ein Schatz für Deine Kinder ... das sagt Dir eine "alte" Bloggerfreundin, die von 5 Kindern die Erstgeborene war und ist.
    Das tut meiner Seele gut und spiegelt mir so viel wieder wenn ich Dein Post lese (ich hab das öfter getan!)
    herzliche Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  4. Eine tolle Post bei uns hat das erstgeborene auch nicht so leicht ,wir Eltern brauchen auch so manchmal eine ansage oder.Lg Galina

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin Einzelkind und hatte mir immer Geschwister gewünscht, daher war es mir so wichtig für Louisa noch ein Geschwisterchen zu "produzieren", dass ich ihr damit ein ganz besonderes Ei gelegt habe tat mir am Anfang unendlich leid, heute weiß ich, dass sie gerade daran wächst und ein bisschen besserer Mensch wird auch wenn sie es oft ziemlich Sch... findet (oh nein, dieses Wort sagt sie gerade sooo oft und Jolina sagt es auch schon. Sch...!)

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Iren, ich habe auch drei Mädchen. Und es ist genauso, wie Du schreibst! Und ist mal eine ein paar Tage alleine weg, wird sie von Herzen vermisst :-)! Liebe Grüsse von Dreimädelhaus zu Dreimädelhaus, Marianne

    AntwortenLöschen
  7. danke dir, liebe iren, einmal mehr.........

    christina

    AntwortenLöschen
  8. Solche Posts wie dieser sind der Grund dafür, warum du für mich ein ganz großes Mama-Vorbild bist. Danke!!

    AntwortenLöschen
  9. Geschwisterkind. Das ist eine endlose Geschichte. Meine Schwester ist jünger. Eine von beiden wäre immer mal wieder die andere Tochter gewesen. Alterstechnisch. "Warum darf xy das und ich nicht?" "Weil Du kleiner bist."
    Grüße
    Oona

    AntwortenLöschen
  10. Ihr Lieben - Eure Worte, was soll ich sagen, sind Röte-ins-Gesicht-treibend für mich. Freude und Scham. Einige eurer Worte hab ich so nicht verdient, ihr seht mich zu gut... Wirklich.
    Aber wenn ich Euch zwischendurch mal inspirieren oder bereichern kann, so wie ihr auch mich, mit Euren Blogs, so nehme ich die Rosen gerne an und schenke Euch allen von Herzen auch eine zurück! Von Iren

    AntwortenLöschen
  11. Du hast soooo recht.
    Oftmals fehlt mir die Geduld, solche Gefühle mit so viel Liebe zu sehen!
    Ich ziehe meinen Hut!

    AntwortenLöschen
  12. Danke, dass du mich an dieses Malspiel erinnert hast. Ich habe es früher geliebt. Das wird bei der nächsten Gelegenheit wieder gespielt!
    Danke auch für deine wundervoll verfassten Beiträge hier. Sie bereichern mein Leben.

    AntwortenLöschen
  13. Eine Erinnerung kommt hoch an dieses Malspiel, dass es auch als Gesellschaftspiel in den 1970 iger Jahren zu kaufen gab. Vor meinem inneren Auge tauchen gerade die Figuren auf.
    Danke!

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Iren, ja, das ist das Familienleben, wenn es gelingt. Die Spannung zwischen den Geschwistern gehört dazu, genauso heiß wie die Liebe zwischen ihnen. Ich bin ein Sandwich zwischen zwei Brüdern, eine andre Konstellation, aber manchmal haben wir gelacht: "die Großen räumen die Spülmaschine aus und die Kleinen gehen ins Bett" war so ein Satz mit dem diese Ungerecht-Situtaion später scherzhaft umschrieben wurde. Jedem Kind seinen eigenen Zeit-Raum bei den Eltern zu geben ist da ganz wichtig. Ich erinnere mich an solche Zeiträume, sie waren nicht häufig, aber intensiv und seelennährend. Mir gefällt, dass du hier eine Situation der Nähe beschreibst, die nicht käuflich ist, nicht ein gemeinsames teures Event, aber die Kostbarkeit eines gemeinsamen Nachmittags, mal so ganz "unter Frauen", Weitergabe von Häkel- Wissen und Zeit für offene Herzen und Ohren....und was das Nickerchen angeht: ich habe es sehr gern gehabt, wenn meine Mutter auf dem Sofa gedöst hat und ich nebenher leise gespielt habe, das war Geborgenheit pur. Das Malspiel kenne ich auch, wir haben es sehr geliebt!
    liebe Grüße und euch allen ein schönes Wochenende, JULE

    AntwortenLöschen