Samstag, 13. Dezember 2014

Das Vorstellungsgespräch - The Interviewer




Von einer aufmerksamen Leserin habe ich diesen Link geschickt bekommen, den ich umgehend mit Euch teilen möchte. - Danke Dir, Tanja!

Herzliche Grüsse von Iren, die eben aus den Bergen zurück gekommen ist, ganz entspannt von Massage, Sauna, feinen Düften, Frischluft und lachenden Kindern im Schnee.

Kommentare:

  1. Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, liebe Iren.
    Du hast den Tag gut verbracht, es liest sich sooo schön. Ich wünsche Dir noch einen schönen Abend an Deinem besonderen Tag
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank dir Elisabeth! Es war ein kurzes, wohltuendes Timeout, nun muss nur noch das kleine Köfferchen wieder ausgepackt werden... ;-)

      Löschen
  2. Iren, Danke fürs Einstellen dieses Video. Ich hab die Luft angehalten beim anschauen, nicht nur 1 Mal.

    AntwortenLöschen
  3. Genial!Vielen Dank für das Einstellen dieses Videos.

    AntwortenLöschen
  4. Ersteinmal herzliche Glückwünsche nachträglich!

    Ich habe das Video schon vor ein paar Tagen gesehen. Ich musste schmunzeln, ja, aber was die Kernaussage davon sein soll, ist mir dennoch nicht ganz klar. Das ist eine Situation, wie sie im echten Leben nicht auftritt und vermutlich auch nie auftreten wird. Ich kenne viele Menschen mit DS (beruflich bedingt), einige davon sogar sehr gut, habe auch ein Mädchen mit DS in der Verwandschaft, das ich sehr lieb habe. Alle von ihnen haben Talente und eine ganz eigene Sicht auf die Dinge und die Welt. Keiner von ihnen wäre in der Lage, die Position eines Interviewers einzunehmen, denn dazu können sie Dinge nicht differenziert genug bewerten. Das kann vermutlich auch ein Großteil aller 46-Chromosomler nicht.
    Ich meine das gar nicht abwertend. Ich finde den Film ja durchaus unterhaltsam. Aber ich frage mich, ob er eine Intention hat, die ich einfach nicht verstanden habe?

    Liebe Grüße und einen schönen 3. Advent!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, wer immer du sein magst ;-)
      Es geht in diesem Film gar nicht in erster Linie darum, ob diese Szene so nun Wirklichkeit sein kann oder nicht. Sondern er spielt mit unserem Denkmuster und Vorurteilen, in dem er eine sehr ungewöhnliche Situation mit einem ungewöhnlichen Verlauf zeigt. Man tappt dabei selber in eigene Gedankenfallen. Und bricht mental zu neuen Ufern auf. - Ich denke, dass man heute noch die Fähigkeiten von Menschen mit DS, resp. ihr Potential gerne unterschätzt. Dieser "The Interviewer"-Darsteller ist von Beruf Schauspieler und ich habe eine Doku über ihn auf youtube gesehen. Er hat mich beeindruckt was er über sich sagte und ich würde meinen, dass er zu differenzierteren Gedanken und Äusserungen durchaus fähig ist... Aber klar ist das nicht auf alle DS Menschen zu übertragen. So wie du ganz richtig sagt, dass auch sonst nicht alle Menschen differenzierte Urteile geben können. Auch unter DS-lern gibt es verschiedene Ausbildungs- und Reifegrade, man kann nicht alle in einen Topf werfen. Aber unsere Gedankenwelt etwas in Aufruhr bringen, neue Bilder in unsere Köpfe pflanzen und damit unsere gesellschaftlichen Grenzen ein klein wenig ausdehnen, dass ist meiner Meinung das Hauptanliegen des Films.

      Dir auch noch einen schönen Sonnabend,
      Iren

      Löschen
    2. Iren, mir fällt dazu noch ein, dass es auch ein anderes "Vor-Urteil" sichtbar macht. Das nicht alle Männer / Geschäftsleute im Anzug in gehobener Position nur an Geld denken und ihnen das Mitmenschliche nicht so wichtig ist. Mich hat das "Verhalten" des Bewerbers nicht mindern beeindruckt wie das von "James Dexter".
      Ich glaube, dass Menschen mit DS wie jeder Mensch ohne DS verschiedene breitgefächerte Fähigkeiten hat. Sehr wohl an bestimmte Grenzen stößt.
      Wenn ich mich recht erinnere hat ein Mann aus Spanien mit DS studiert.
      Doch, der Film zeigt, wie sehr eine manchmal in überlieferten Bildern / Meinungen / einseitigen Erfahrungen "festhängt".
      Ich grüße Dich
      Oona

      Löschen
    3. Du hast sehr Recht Oona, und danke für deinen Kommentar. Der Bewerber hat mit seiner Rolle und seinem Verhalten genau so unsere Vorurteile zum Überarbeiten gebracht, wie der James. - Ich habe mir später auch noch überlegt, ob gerade die unkonventionelle Art von James den Bewerber entspannen liess und ihm die Chance gab, den Menschen zu sein, den er ist. Er hat ihm ja, bevor er auf seine Frage Antwort gab, einen kurzen Moment prüfend angeschaut und dann gelächelt. Man spürte eine Wandlung in ihm. - Das fand ich sehr spannend. Denn ich hatte mit Calista auch schon mehrere Begegnungen, in denen fremde Menschen auf mich zu kommen und sehr offen und ehrlich aus ihrem Leben erzählen. Andere Menschen zu "entwaffnen" ist vielleicht auch eine Stärke von DS Menschen...
      Liebe Grüsse an Dich! Iren

      Löschen
  5. Liebe Iren

    verspätet aber von ganzem Herzen gratuliere ich dir zu deinem Geburtstag. Wie gut, dass es dich gibt. Ich wünsche dir ein buntes, überraschungsreiches neues Lebensjahr und freue mich auf alles, was du davon mit uns teilen wirst. Alles Liebe, Gabriela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab meinen herzlichen Dank für deine Zeilen!
      Iren

      Löschen
  6. Wie schade, dass eine es nun nicht mehr ansehen kann...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe es hier gefunden
      http://blogs.stern.de/allesanderealsdown/das-vorstellungsgespraech/

      Löschen
    2. welche eine meinst du, oona?

      Löschen