Samstag, 11. Juni 2011

Loslassen

Welches ist das Beste Objekt, womit Kinder lernen können, los zu lassen?

Natürlich - der Ballon! 



Letzen Donnerstag kriegte Thalia wieder so einen Ballon geschenkt. Sie suchte sich einen roten aus und strahlte übers ganze Gesicht. Stolz führte sie ihn an der Hand durch die Stadt und passte gut auf ihn auf. Sie lachte und sagte: Gell, Mami, rot ist eine schöne Farbe! Findest Du einen roten Ballon auch so schön? - Oh, ja! Die roten Ballone sind die Schönsten! Und ich sehe in Gedanken den roten Ballon des Jungen aus dem Film "Le Ballon Rouge". Die roten Ballone sind wirklich die Schönsten.

Sie war sehr vorsichtig und passte gut auf den neuen roten Freund auf. Sie weiss um dessen Charakter... 

Oft an Wochenenden, wenn wir unterwegs sind, kriegen Thalia und Cosima irgendwo so einen mit Helium gefüllten Ballon mit irgendeinem Aufdruck. Sie freuen sich immer wieder riesig, dieses farbige, leichte Ding in der Hand zu halten. Aber die Angst steckt von Anfang an in ihren Knochen und wir alle wissen, die Tränen stehen vor der Tür.


Diese Ballone. Ein paar Stunden und sie sind entweder entflogen oder zerplatzt. Für Kinder eine schwierige Sache, diesen Umgang mit dem Ballon. Immer wieder ist die Freude von kurzer Dauer, manchmal sogar sehr kurzer. Und immer wieder gibt es ganz unglückliche, tränengefüllte Augen. Es gab Momente, wo ich mir dachte, dass ich die Ballone aus unserem Leben verbanne. Vorübergehend zumindest. Ich wollte diese Tränen, die mit einer Sicherheit kommen wie das Amen in der Kirche, deswegen nicht mehr haben. Nicht mehr wegen eines Luftballons.


Doch gleichzeitig denke ich, dass es nun einfach so ist und die Mädchen wissen inzwischen auch darum. Sie wissen, wie schwierig es ist, einen Ballon zu besitzen und sie versuchen sich immer wieder an dieser Herausforderung. Und immer wieder gibt es die Tränen. Doch inzwischen versiegen sie schneller. Sie lernen, damit umzugehen, sie lernen, loszulassen.


Und seit Anneli, unsere Urgrossmama, letzen Herbst verstorben ist, findet Thalia ihren Trost darin, dass der Ballon nun zu Anneli fliegt. Jeder Ballon der in den Himmel steigt, besucht unsere Uroma und überbringt Grüsse von uns. Grüsse, die wir dem aufsteigenden Ballon jeweils noch schnell hinter her rufen.


Letzthin haben wir ganz bewusst einen Ballon mit Erdengrüssen für Anneli losgeschickt. 




Und er ist gestiegen.


Weit in den Himmel hinauf.



Das machte die Kinder glücklich. Endlich machte loslassen glücklich. Weil es vorbereitet war und sie den Zeitpunkt bestimmen konnten.


Übrigens ist Thalias roter Freund auch nicht lange bei uns geblieben. Sie hat in mir gegeben, um einen besseren Knoten machen  zu müssen. In der Sekunde kam Cosima zu mir gerannt und brachte mir etwas, das ich halten sollte. Und so kam der unachtsame Moment wieder und der Ballon eilte los, in den Himmel. Mir sank das Herz in die Hose und ich schaute Thalia schuldbewusst an. Macht nichts, Mama, dieser Ballon geht auch zu Anneli, gell!


Schöne Pfingsten...
Iren x


PS: Zwei Minuten später kamen dann doch noch kurz die Tränen und die Wut auf mich, dass ich den anvertrauten Ballon nicht halten konnte. Aber das ist ihr Recht.





Keine Kommentare:

Kommentar posten