Donnerstag, 19. Januar 2012

Donnerwetter und Friedenskerze

Heute gab's für Calista das erste "Donnerwetter"... Ja, ich habe sie kurz angeschrien. Nicht aus Bosheit, sondern aus Überraschung und Überforderung.

Calista hat eine anspruchsvolle Phase. Ich kann mich tagsüber kaum ein paar Minuten am Stück auf eine Sache konzentrieren. Sie schiebt stets Stühle und kleine Tischchen rum, damit sie ihre hoch gesteckten Ziele erreicht, dann klettert sie von dort gerne noch auf irgendeinen Tisch, steht auf Zehenspitzen und schmeißt alles, was sie in die Hände bekommt, runter. Dabei reißt sie die Augen auf, formt ihre Lippen rund und ruft ganz erstaunt "Oohhh!" Diese Szene haben wir jeden Tag mehrmals, schon seit ein paar Monaten. Wir haben alles Zerbrechliche weg, meistens schon kaputt geschlagen, ein paar Dinge konnten wir noch retten. Stifte werden genommen und alles angemalt, alles. Ich liebe ihren Entdecker- und Forscherdrang, doch es braucht manchmal starke Nerven.

Manchmal wünschte ich mir ein Laufgitter.

Heute morgen wollte ich duschen. Cosima war bereits in der Schule, Christian ging mit Thalia auch schon aus dem Haus und ich war mit Calista alleine. Ich nahm sie zu mir ins Badezimmer, damit ich sie im Blickfeld hatte und schloss routinemäßig den WC-Deckel, damit sie nicht wieder die Hände darin badet um sie dann abzulecken.

Wie ich versonnen den warmen Strahl auf meinen Nacken fließen ließ, sah ich durch die Duschkabine plötzlich Calista auf dem geschlossenen WC-Deckel stehen und mit ausgestrecktem Arm eine kleine, weiße Glasvase in der Hand halten. Mist, die haben wir vergessen weg zu räumen, weil sie hinter den Flaschen von Duschseife und Körperlotions versteckt war. Aufgeschreckt schob ich die Duschtüre zur Seite und wollte ihr rasch die Vase aus der Hand nehmen - schon kam sie mir zuvor und ließ sie mit einer bestimmten Armbewegung nach hinten auf den harten Steinboden fallen. Mit dem Ton des zerspringenden Glases im Ohr schrie ich laut und eindrücklich - CALISTA, NEIN!!! NEIN - NEIN - NEIN - DAS DARFST DU NICHT MACHEN!! Sie schaute mich mit grossen Augen an und ich starrte auf den Boden vor mir, der nun übersät war mit hunderten kleinen und großen Scherben. Noch in der Dusche, hinter mir das prasselnde Wasser, stand ich da, in Evas Kleid, nass und gerade eingeseift. Calista neben mir auf dem WC-Deckel. Ich schaute sie an und es tat mir in der nächsten Sekunde leid, dass ich sie so angeschrien hab. Aber wie schaffe ich es nun am Besten, Calista rasch in Sicherheit zu bringen, die Seife abzuwaschen, mich zu trocknen und irgendwie barfuß aus dem Badezimmer zu kommen? Wie gehe ich nun vor? Klingt jetzt banal, aber so früh morgens, unausgeschlafen aus dem Duschdelirium gerissen zu werden mit dieser Situation hat mich kurz an den Anschlag gebracht. Calista hat aber ziemlich ruhig reagiert, als wäre nicht sie die gewesen, die da gerade ein Scherbenmeer vor meinen nackten Füßen verursacht hat. Ich verliess mit den Füssen nicht meine Position und fischte mit vorgebeugtem Oberkörper nach dem dicken Badezimmerteppich, der auch seine Ladung ab bekam, kehrte ihn um und stand so auf die Scherben. Damit konnte ich mich und Calista aus dem Badezimmer bringen. Ich steckte Calista in ihr Kinderbett, wo sie nicht raus kann und ging zurück. Da hörte aus dem Zimmer ich die Spieluhrmelodie "Love me tender" erklingen und Calista, die erst jetzt anfing zu weinen. Sie weinte immer mehr, immer stärker. Die ganze Zeit, während ich mich rasch ankleidete, die dicken Scherben einsammelte und mit dem Staubsauger die feinen einsaugte. Es tat mir soo leid, sie weinend alleine zu lassen, nach meinem kurzen und heftigen Schreianfall. Und ich fragte mich, ob es nicht besser gewesen wäre, wenn ich sie von Anfang an in ihr Bettchen gesteckt hätte. Dann hätte ich ohne Zwischenfall duschen können.

Ich hob sie dann "love me tender"-lich behutsam aus ihrem Bettchen, putzte ihre Nase und trocknete ihre tränenüberströmten Backen. Drückte sie an mein Herz, küsste sie und ging mit ihr in die Küche, um zu frühstücken.

Um eine friedliche Stimmung zu erzeugen, zündete ich die Kerze auf dem Küchentisch wieder an, die wir am Vorabend gemacht haben. Eine Mandarinen-Kerze, die ich Euch unbedingt zeigen muss, weil sie so einfach, natürlich und schön ist. Ich bin total fasziniert davon und habe es heute noch mit Orangen ausprobiert, die noch Stil und Blätter hatten. Auch da klappte es. Man muss nur den Docht gut im Olivenöl baden und dann genug lange und geduldig das Zündholz hinhalten. Er brennt nicht so rasch wie ein sonstiger Kerzendocht.

Hier, bei "honestly wtf. Schaut mal und probiert es aus, es ist ein tolles Erlebnis und braucht fast nichts dazu. Wichtig ist nur, Mandarinen oder Orangen mit Stil und Blätter zu verwenden. Weiß nicht genau warum, aber nur die hinterlassen beim behutsamen Herauslösen der Frucht diesen "Docht". 

Bild von Honestly wtf



Bei diesem Regenwetter ist solch ein warmes Licht, das leicht süßlich nach Mandarinen riecht, ein toller Stimmungsaufheller!


Wünsche Euch einen harmlosen Freitag, der Euch stressfrei ins Wochenende rübergehen lässt.


Best,
iren x.

Kommentare:

  1. Mensch, dass ist eine unschöne Situation gewesen. Aber letztlich ist es doch gut, wie besonnen Du gehandelt hast und das nichts weiter passiert ist wie z.B. das Kind steigt vom Klo, Splitter fliegen... etc.

    Calista wird ganz sicher mittlerweile mit Elvis ins Land der Träume entschwunden sein.

    Ich hoffe, Du hast das Shampoo noch aus den Haaren gewaschen :O)

    Dir auch einen geschmeidigen Freitag!

    Beste Grüße
    Oona

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Iren,
    ich habe auch drei Kinder und es passiert schon mal, dass ich laut werde.Obwohl es mir im gleichen Moment leid tut und mitweinen könnte, glaube ich, dass sie auch oft ihre Grenzen suchen und auch finden müssen.Und wie in Calistas Fall ja eigentlich Gefahr im Verzug war.Aber es ist ja alles gut gegangen. Hast du dann nochmals duschen müssen?
    Ich wünsche euch ein schönes erholsames Wochenende!
    Herzallerliebste Grüße KAREN

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Karen
    Ach, denk nicht, dass ich so eine kontrollierte Mutter bin, die nie ihre Stimme erhebt... Ich bin eine "authentische" Mutter, d.h. ich flippe zwischendurch immer wieder mal aus... erkläre den Kindern dann aber, dass es an mir und meinen Nerven liege, das Schreien, und nicht an ihnen und erkläre dann meistens nochmals ruhig, was ich an ihrem Verhalten nicht richtig fand. Aber ich finde es für mich immer wieder einen speziell traurigen Moment, wenn es bei jedem Kind das erste Mal passiert. Weisst Du wie ich meine? Das war schon bei meinen Grossen so.
    Zudem bin ich überzeugt, dass das Calista-Anschreien auch keine positive, resp. konstruktive Wirkung hatte. (Was es eigentlich auch sonst nie hat). Ja, die Kinder suchen oft ihre Grenzen und es geht ihnen dann auch erst wieder richtig gut, wenn sie es erfahren haben. Doch die Möglichkeiten, die Grenzen aufzuzeigen, sind sehr unterschiedlich. Aber wie gesagt, ich habe ein Ideal vor Augen, doch habe ich, wie die Kinder, auch immer wieder meine "Schreiphasen", die meistens mit Übermüdung kombiniert sind...
    Herzlich,
    iren

    AntwortenLöschen
  4. auch wenn meine kinder inzwischen 30 und 23 jahre alt sind, kann ich mich an ähnliche situationen wie deine noch immer gut erinnern ... und vieles tut mir heute noch leid, aber es gibt keine 1000% perfekten mütter.
    calista spürt täglich wie sehr sie geliebt wird, das wird sie nie vergessen, den moment im bad hat sie wahrscheinlich schon vergessen!
    schöne kerzenidee!!!
    danke für deine lieben grüße ;-)
    hab einen schönen abend ...
    herzlichst amy

    AntwortenLöschen
  5. Mit dieser wundervollen Kerze hast Du Euch in eine andere Stimmung gezaubert. Das passiert einfach ab und zu. Ich mach das dann auch so, dass ich hinterher erkläre, dass meine Nerven nicht gut waren....
    Schönes Wochenende
    Elisabeth

    AntwortenLöschen