Dienstag, 17. April 2012

Im Regenwetter-Flow

Am vergangenen Freitag, den 13ten, wollte ich gerne ein Post schreiben. Freitag der 13te ist seit Kindesbeinen an mein Glückstag. An diesem Tag wollte ich mich immer speziell fühlen: etwas Spezielles essen, etwas Spezielles sagen oder etwas Spezielles tun. Es mussten Dinge geschehen, an die ich mich noch lange erinnern sollte. Was ich aber nicht mehr tue. Auf jeden Fall wollte ich so einen Freitag immer intensiv erleben. Und auch heute noch lasse ich so einen Tag nicht gleichermaßen an mir vorbei ziehen wir einen Freitag den 6ten oder Dienstag den 17ten zum Beispiel.

Diesen Freitag letzter Woche aber war ich einen Schatten meiner selbst und fühlte mich den ganzen Tag sehr matt. Körper, Geist und Seele waren kraftlos. Es war so einen der Minus-Tage, wo man sich über die ganzen Stunden hinweg fragt, weshalb man sich denn so fühlt. Aber die Stunden schleichen vorbei und die Stimmung bleibt, ohne eine zufriedenstellende Antwort und dennoch hunderte davon, darauf gefunden zu haben.


Spät am Abend aber, als die Kinder schliefen, haben Christian und ich noch schöne Gläser hervor geholt und angestoßen. Auf die 13! An einem 13ten ist Calista zur Welt gekommen, und auch ich habe die 13 als Geburtstag. Ich schaute Christian dankbar in die Augen, als er mir zulächelte und meinte, deswegen sei die 13 auch für ihn speziell. Das war doch noch einen würdigen Freitag-den-13.-Tagesabschluss, und seine warme Präsenz tat mir gut. Ich, die so haltlos durch den Tag gewandelt bin. Etwas traurig war ich immer noch, denn Christian flog am nächsten Morgen früh nach Amerika.

Seither bin ich mit den Mädchen alleine und auch sie vermissen ihren Papa. Wann kommt er wieder? fragen sie mehrmals täglich. Noch zweimal schlafen... 

Während ich hier sitze und tippe, trommeln die Regentropfen an die Scheiben. Schon seit Tagen. Bin ich deshalb etwas trüb, weil das Wetter draußen so ist? Das habe ich mich heute gefragt. Aber ich mag den Frühjahrsregen, er stört mich überhaupt nicht. Ich habe das Gefühl, das müsse so sein. Es ist wie eine himmlische Schneeschmelze, ein Sich-Auflösen aus der Winterstarre. Irgendwo hoch da oben entspannt sich was und das Wasser muss runter kommen. Die Pflanzen sind dankbar, die Bäume saugen die neue Feuchtigkeit hoch bis in die jungen Blätter. Nein, für mich stimmen diese Regentage, sie betrüben mich nicht. Im Gegenteil, wir haben das ganze Wochenende zu Hause verbracht, vollkommen zufrieden.

Auf ihren Wunsch hin habe ich Thalia geholfen, einen Mini-Schlafsack für ihr Mini-Monchichi zu nähen. Es war ihre Idee und zur Hälfte hat sie selbst die Nadel in der Hand gehabt. Nicht nur den Filz, auch die Pailletten zur Dekoration hat sie sich ausgesucht. Ist es nicht süß geworden?! Bravo, meine kleine Große!


Nach ihrem Mittagsschlaf wollte Calista mit der Knete spielen und hat zu meinem Entzücken wie eine Große Würstchen gerollt. Sie hat das neu entdeckt. Ich weiß nicht, ob die Heilpädagogin das schon mit ihr geübt hat, aber nun kann sie's und sie rollte und rollte mit strahlendem Gesichtchen Würstchen aller Farben.


Wir haben Stücke der Schokohasen eingeschmolzen, Bananen gebraten und daraus ein Schlemmeressen für einen verregneten Samstag zubereitet. 


Und wenn ihr nun denkt, wir haben den Teller noch ausgeleckt, dann habt ihr falsch geraten. Zu meiner Verwunderung war Thalia's Zuckerpegel genug hoch und sie verließ den Tisch ohne die Zunge in Einsatz zu bringen.

Sie schaute sich mit vollem Bananen-Bauch Calista's Wort-Gesten-Buch für Kinder an und übte Tier-Nachahmungen. Schließlich möchte sie sich mit ihrem kleinen Schwesterchen gerne ein bisschen austauschen. Diese Kinderbücher zur Erlernung einfacher Wort-Gesten lieben alle meine Kinder, spielerisch probieren sie diese Form der Kommunikation aus und Calista kann schon einige Begriffe damit ausdrücken.



Das war der Samstag. Ein Samstag ohne Christian und ohne Cosima, die an einem Geburtstagsfest war.

Wenn man mit den Kindern ein paar Tage gemütlich zu Hause ist, dann räumt man einerseits mehr auf und anderseits ist es trotzdem viel unordentlicher. Es entsteht dauernd ein neuer Chaos-Herd... Am Sonntag habe ich bestimmt fünf Stunden lang ausgemistet, während die Mädchen abgetaucht sind in ihre Spielwelt. Stundenlang, ohne sich zu streiten; das muss hier erwähnt werden, denn das war traumhaft schön! Nach drei Säcken Abfall wegtragen, drei vollen Säcken Textilien entsorgen und noch zwei große Taschen fürs Brockenhaus fühlte ich mich besser. Doch bereits beim Zurückkommen von meiner Entsorgungstour entdeckte ich wieder viele neue Sachen, die weg müssen. Und im Hause selbst habe ich nicht den Eindruck, dass man einen Unterschied erkennt...

Vor ein paar Monaten habe ich auf einem schwedischen Design-Blog diesen Post entdeckt "reality check" und ich fand ihn so richtig wohltuend und toll! Ich schaute immer und immer wieder ganz aufmerksam die Fotos an und sog sie in mir auf. Das tat sooo gut! Das sind alles Menschen, die wissen, wie man schön wohnt, die ihr Heim toll einrichten können. Doch so sieht es nämlich aus, kurz bevor der Fotograf ins Haus kommt um Bilder für ein Design-Magazin zu knipsen und dann wieder kurz danach. This is reality. Und ich zeige Euch mal meine Realität, so sah es dieses Wochenende bei uns aus, wobei ich nicht alles fotografiert habe...





Ich winke mal kurz über den großen Teich und verspreche, dass es bis Donnerstag wieder besser aussieht... Aber wir sind gerade im Flow, im Regenwetter-Flow...

Iren und die drei kleinen Damen, x.

Kommentare:

  1. Hallo Iren

    Ich suchte eigentlich ein Badkleid für meine Tochter im Internet und hab die Bildsuche eingegeben. So bin ich auf euren wunderbaren Blog gestossen. Es zeigte mir nämlich deine Drei Mädchen in den Plastiktaschen-Pools. Ich fand das so süss das Bild ... und schwups bin ich nun hier gelandet. Ich bin sehr berührt, von deinen Worten aber auch dein Umgang mit dem Leben.

    Liebi Grüessli us Bärn

    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da freut mich - herzlich willkommen auf meinem Blog, liebe Sarah! - Bist Du mit dem Badekleid noch fündig geworden?
      Best, iren

      Löschen
  2. Das ist ein sehr mutmachenderkraftgebenderinmichhineinlächelderberührender Post... DANKE.. und ich bin wieder einmal mehr froh, dass es nicht nur bei uns so aussieht, obwohl ich es gern ordentlich und strukturiert habe.. wenigstens im Haushalt, mein Leben ist ja schon Chaos genug!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das freut mich, wenn der Post Dich aufgestellt hat!
      Ach, mit einem Kind hat man die Hausordnung noch im Griff, aber mit jedem weiteren entgleitet es einem immer mehr...
      Wie hiess der Postkartenspruch schon wieder? "Nur langweilige Frauen haben blitzsaubere Küchen" Damit tröste ich mich jeweils.

      Löschen
  3. Im Regenwetter-Flow... sehr schön.
    Das es so ein Wort-Gesten-Buch für Kinder gibt, dass wußte ich nicht. Was für eine schöne Möglichkeit.

    Es ist beruhigend zu sehen, dass nicht nur meine Wohnung hin und wieder etwas im Chaos versinkt! Sehr beruhigend.

    Ich habe meinen Monchichi auch Jäckchen und so genäht. Das habe ich geliebt. Hübsch sind die Pailetten vorne dran.

    Die Lütte kann also nun Würstchen rollen. Toll!

    Dir einen geschmeidigen Donnerstag
    wünscht
    Oona

    AntwortenLöschen
  4. Ich musste auch noch Hosen häkeln und ein T-shirt dazu nähen, und eine Mütze. Handschuhe wünschte sie sich auch noch, doch das konnte ich ihr ausreden... Wenn es nur das normal grosse Monchichi wäre, aber nein, das ganz kleine muss alles haben, weil es sonst friet.

    Wir haben mehrere super tolle Wort-Gesten-Bücher für Kleinkinder, sie sind alle auf englisch. Doch das macht in diesem Fall überhaupt nichts aus! Calista allen voran, aber auch die Grossen lieben es, diese Bücher anzuschauen und bringen sich diese Begriffe selber bei.
    Iren, die noch ein Strawberry Scone aus dem Ofen geholt hat und nur noch darauf wartet, bis es nicht mehr so heiss ist und endlich hinein beissen kann. So als Mitternachtsmal. ;-))
    Sei herzlich gegrüsst, iren

    AntwortenLöschen
  5. liebe iren

    die herzen sind heil angekommen, ich danke dir noch einaml!

    eines hängt in meinem zimmer, das andere hat seinen weg gefunden und g. wird dir ein bild davon zusenden. :-)

    dein post mag ich sehr und es tut gut, sehen und lesen zu dürfen, dass es in anderen familien doch so ähnlich her und zu gehen mag.
    ich hätte zu gerne ein aufgeräumtes und geputztes haus aber niemals um den preis des wohlfühlens, des zusammenseins mit den kindern :0)

    einen ganz lieben gruss durch die schweiz

    christina

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Christina, ich freue mich auf das Foto und war gedanklich die letzten Tage viel bei g. ...
    Nein, ein stets aufgeräumtes und sauberes Haus hat einen viel zu hohen Preis!! Das Leben gehört mir, und ich will nicht soviel meiner Lebenszeit in so eine undankbare Sisyphus-Arbeit investieren. Alles in Massen ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-)
      danke für dein so sein wie du bist!

      Löschen
  7. Liebe Iren,

    vor einiger Zeit bin ich auf deinen bezaubernden Blog gestossen (weiß schon gar nicht mehr wie genau)... ich muß gestehen ich schaue seitdem täglich rein und freue mich immer riesig über neue Beiträge von Dir. Sie sind so wunderbar geschrieben, es ist, als lese man ein Buch.... ich bin ganz verzaubert.

    Die Kindergeburtstagbäckerei fand ich eine sehr schöne Idee und alles so liebevoll gestaltet.

    In unserem Haus sieht es manchmal auch so chaotisch aus.... und ich habe "nur" 2 Mädels...

    Ich wünsche euch ein schönes Wochenende
    Viele Grüße
    Alexandra aus Heidelberg

    AntwortenLöschen
  8. Ach Iren, ich bin so froh über deine Worte und Bilder, ich merke immer wieder, dass es mich manchmal regelrecht deprimiert zu viele Blogs zu lesen in denen immer nur die hübschen, schönen Momente beschrieben und gezeigt werden, da tut es sehr gut zu lesen, wie das echte Leben doch ist. Ich habe da letztes eine nette Idee gesehen, aber ich weiß leider nicht mehr wo. "To keep it real" hieß der Post, wo immer die schönen und die weniger schönen Dinge ausgewogen geschildert wurden, da könnte sich dein Bericht heute sehr gut einreihen. Ich möchte mich auch mehr darum bemühen.

    Ich finde übrigens, es sieht so aus, als würde Calista versuchen die Vögelchen zu kneten, die auf der Matte abgebildet sind :-) Hmmm, und eure Fairy-Bread-Bananen sehen köstlich aus!
    Ganz liebe Grüße,
    Gesche

    AntwortenLöschen
  9. Deine Worte und Fotos sind ja sowas von wohltuend. Danke dafür :-) Alles Liebe, Katharina

    AntwortenLöschen