Freitag, 20. Juli 2012

Blaue Wunschpunkte

Alles fing an mit einem Sommerkleidchen, dass ich vor sechs Jahren für Cosima auf Ebay kaufte. Ein weißes Kleid mit eiscremefarbigen Punkten. Cosima trug es gerne. Thalia aber, als sie in das Kleidchen hineingewachsen ist, liebte es innig und heiß. Sie entdeckte, dass man damit toll drehen kann. Es wurde ihr absolutes Lieblingskleid, das sie immer anziehen wollte. Jetzt schon den dritten Sommer. Und bereits zwei Winter. Es ist inzwischen abgeschossen, mit bleibenden Flecken die auch schon wieder etwas verwaschen sind, abgewetzten Stellen und zerrissenem Knopfloch. Zudem ist es ihr langsam etwas eng. Dieses Kleid kommt weg, du hast ja genug andere, wunderschöne Kleider, finde ich. Aber Thalia bettelte immer wieder, das Kleidchen noch behalten zu dürfen. Sie lieeeebe es. 

So wagte mein mitfühlendes Mutterherz den Gedanken, Thalia im selben Schnitt ein größeres Kleid nachzunähen. Es zumindest zu versuchen. Kissen nähen, das kann ich, einen Reissverschluss habe ich auch schon eingenäht und das Schnittmuster nehme ich direkt vom Kleid ab, mit entsprechenden Vergrösserungen und Verlängerungen. Ich wusste, Thalia schaut nicht auf gerade Nähte und sonstige nähtechnische Perfektionen. Sie will nur mit ihrem Kleidchen im Kreis drehen können, drehen, drehen und noch mehr drehen. Bis sie hin fällt. Das macht sie glücklich.

Sie durfte sich einen Stoff aussuchen und ich versprach ihr, bis zu ihrem Geburtstag ein neues Kleidchen fertig zu haben. Ein Geburtstagskleidchen. 

Sie suchte sich einen weißen Stoff mit blauem Punkten aus. 

Cosima wünschte sich daraufhin auch so ein Kleid und sie fügte schüchtern an: Weißt du Mama, als ich das andere Kleidchen damals trug, merkte ich nicht, dass es so schön drehen kann. Ich hätte aber auch gerne so ein Kleid zum Drehen. Im genau gleichen Stoff wie Thalia.

Da mir das erste Kleid mehr oder weniger gut gelungen war (über Details sehen wir hinweg, da man darin toll drehen kann), schaffte ich auch für Cosima ein Schwesternkleid fertig. Und aus den Stoffresten entstand noch ein einfaches Kleidchen für Calista. Ich surfte sozusagen auf der Welle meines Näherfolges.


Wie ich mein Werk stolz anschaute und meine Mädchen so zusammen in diesen blau gepunkteten Kleidchen anblickte, kam mir das Sams aus unserem Lieblingshörspiel in den Sinn. Das Fabelwesen mit seinen blauen Wunschpunkten im Gesicht. Und ich rief: So, liebe Mädchen, ich habe euch "samsische" Kleider mit blauen Wunschpunkten genäht, jetzt darf ich mir von Euch immer wieder Dinge wünschen, ja? Jeder Punkt einen Wunsch für mich! Sie lachten und fanden die Idee gut, sie waren motiviert, schneller ins Bett zu gehen oder die Zähne sofort zu putzen wenn ich sagte: Ich wünsche mir, dass Du nun die Zähne putzst. Ich wünsche mir, dass Du jetzt ins Bett gehst. Nur bei Calista funktionierte es nicht...

Der Wunschpunktegedanke habe ich nun ausgebaut. Für die Ferien habe ich laminierte Wunschkärtchen angefertigt mit kleinen Anforderungen an die Kinder: Morgens Zähne putzen und Bett machen. Etwas im Haushalt mithelfen wie Staubsaugen, Wäsche aufhängen oder Küchenboden aufnehmen. Dann auch lesen, Geige spielen, Tageszeichnung malen oder drei Sätze ins Feriennotizheft schreiben. Jedes Kind bekommt morgens ein paar Zettelchen in ein altes Marmeladeglas auf den Frühstückstisch gestellt. Zähne putzen und Bett machen sind immer dabei, dann gibt es etwas kleines im Haushalt mithelfen und etwas für den Geist, wie ein bisschen lesen, schreiben oder rechnen. Wenn sie bis am Abend alles erledigt haben und die Zettelchen wieder zurück in die Box gesteckt haben, dann gibt es ein Kreuzchen auf einer entsprechenden Tabelle. Wenn sie eine Woche lang alles erfüllt haben, gibt es eine Belohnung.



Das klingt vielleicht alles sehr anstrengend und nach Schullager, doch der Schein trügt, denn die Kinder haben total Spaß dabei. Wir haben so etwas noch nie gemacht und die Idee kam mir beim Lesen einer amerikanischen Bloggerin, die auch so Arbeitszettelchen für ihre Kinder schrieb. Ich bin ganz positiv überrascht, wie gut diese Wunschzettelchen bei uns funktionieren. Ich achte darauf, dass der zeitliche Aufwand nicht groß ist und genug Abwechslung dabei ist. Das Kärtchensystem bietet für die Kinder ein selbständiges Anpacken der Aufgaben und auch ein bewusstes Erledigen. Die Kärtchen dann wieder zurück in den Schlitz der Kartonbox zu stecken und ein Kreuzchen auf der Tabelle zeichnen zu dürfen ist eine große Genugtuung für sie. Die Mädchen sind motiviert und fleißig, sie haben Freude und sind stolz, mir auch was im Haushalt helfen zu dürfen. 


Noch im Nachthemd und ein bisschen Schlaf in den Augen.
Und natürlich gibt es auch täglich Wunschpunkte für die Kinder. Wie zum Beispiel coole Wasserbomben basteln (die ich bei Miriam auf ihrem Blog 7TagedieWoche entdeckt habe), Tauchringe kaufen und dann ins Hallenbad gehen.


Oder Zitronenbretzel backen.


Heute verkündete ich, dass wir nicht alle Ferienwochen so "arbeiten" werden. Wenn wir dann mit dem VW Bus unterwegs sind (wir wissen noch nicht genau wohin...), dann werden einige Dinge weg fallen und mindestens eine Woche gibt es totale Pause. Da meinte Cosima gleich, dass sie aber jeden Tag, die ganzen Ferien, Wunschzettel bekommen wolle. Ich hob die Augenbrauen. Ein viertel Stunde später dann, als ich sie mahnte, sie solle noch Geige üben, beklagte sie sich, dass sie nicht immer etwas tun müssen wolle, sie wolle auch mal einfach Ferien haben. - Ah, so kenn' ist sie wieder, meine Cosima!

Morgen dürfen sich die Kinder selber die Wunschzettelchen aussuchen und sich ins Marmeladeglas stecken. Cosima hat sich das so gewünscht, nachdem sie mir heute morgen auch welche hingelegt hat, mit einem schelmischen Lächeln.

20 min.lesen, stand auf einem. Danke! Liebend gerne.

Herzliche Grüße
Iren.

Kommentare:

  1. das tönt doch einfach super! ihr macht das prima... und camping del mare kann ich empfehlen, aber wohl nicht in der hochsaison... be lucky, f.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Flurina, wo ist den Camping del mare? Wir planen, ein bisschen in Frankreich herum zu kurven. Wenn das Wetter mitmacht, eher im Nordwesten.

      Löschen
  2. Die Kleider habe ich ja schon einmal bewundert und mit der ganzen Hintergrundgeschichte finde ich sie noch wunderbarer! :-) Vor allem das vierte Bild ist super!
    Die Wunschkärtchen finde ich auch toll - in der Schuldidaktik hiesse das Konzept wohl "lustvoll teilautonom lernen" oder so ;-)
    Ganz liebi grüäss, anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "lustvoll teilautonom lernen" - das gefällt mir! :-))

      Gell, das vierte Bild ist lustig! Ich finde den Hintergrund nicht so schön, wäre im Grünen besser gekommen, doch ich finde den Bewegungsmoment von Thalia so witzig, dass ich es trotzdem zeigen wollte.

      Liebe Grüsse
      iren

      Löschen
  3. Wunderschöne Kleider - als Kind hatte fast das gleiche und ich liebte auch den "Drehmoment". ;-)
    Hoffe, ihr hattet auch Spaß im Schwimmbad mit den Bomben - sehen super aus, schöne Farben! Und danke für's verlinken.
    Lustig, ich bin auch gerade so Art Wunschkärtchen zu machen - nur ein bißchen anders. Mir fehlt aber auch noch so ein bißchen die Inspiration, was für v.a. Moritz quasi machbar ist. Wäre es für dich ok bzw. wärst du so lieb und würdest mir deine "Aufgaben" per mail schicken? Die Idee mit dem Marmeladenglas und sie in der Früh hinzulegen finde ich auch sehr nett.
    Danke für deine immer wieder tollen Inspirationen - durch Wort oder Tat!
    liebe Grüße,
    Miriam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Miriam, ich mache das gerne! Ich hätte auch ein "template" verlinkt, wenn ich nur wüsste, wie das geht. Doch sag mir noch, wie alt ist Moritz, geht er auch schon zur Schule? Brauchst du nur Ideen oder gleich die Vorlage? Ich habe die Vorlage ausgedruckt und danach mit einem schwarzen Stift noch eine Skizze dazu gemacht, damit Thalia die Wunschkärtchen auch "lesen" kann. Und es ist auch ansprechender für Cosima, wenn es ein bisschen verspielter daher kommt als nur Text. Ich empfehle es auch, die Kärtchen zu laminieren (habe extra ein günstiges Laminiergerät dafür gekauft, aber auch, weil ich schon immer so ein Ding haben wollte...). Finde ich dein Mail auf deinem Blog, ja?

      Lieber Gruss
      iren

      Löschen
    2. Liebe Iren,
      Moritz ist 4,5 - lesen kann er noch nicht, dafür muss er logopädische Übungen machen. Müsste auch was dazu malen (hast du wirklich selber gemalt - sieht wie gedruckt aus?!). Ich nehme alles - egal ob Ideen und/oder Vorlage. ;-) DANKE!!!

      Ja, mail-Adresse auf meinem Blog bzw. gleich hier: 7tagediewoche@gmail.com

      Liebe Grüße,
      Miriam

      Löschen
    3. Habe dir ein Mail geschickt mit einer Wunschkarten-Vorlage für Moritz. Lieber Gruss zurück, iren

      Löschen
  4. Bitte verzeihen Sie mein Deutsch, ich bin Student an die neue Sprache. Ihre Töchter und ihre Kleider sind schön.

    AntwortenLöschen
  5. Diese Dreh-Kleider sind einfach nur entzückend und das Bild des schwebend sich drehenden Mädchens ist so klasse. huii....
    Ein sehr schöner Post, Iren.

    Möge das Wetter ganz wunderbar sein, wenn ihr mit dem Bus unterwegs seid und vorallem wünsche ich euch entspannte, wohlige und naturreiche "Stellplätze".

    Ach, und das Sams fand ich wunderbar zum Vorlesen. Neben mir quietschte die Tochter einer Freundin immer so schön vor Lachen.

    Viele liebe Grüße in die Schweiz
    Oona

    die weiß, wie lange solche Lieblingskleider in der Erinnerung hängen bleiben und das Erinnern, dass die Mama sie möglich gemacht haben.

    AntwortenLöschen