Sonntag, 1. Juli 2012

SECHS!









Thalia ist sechs - und muss sich selbst noch daran gewöhnen. Am Vorabend ihres Geburtstages schlüpfte sie eifrig unter die Bettdecke, grinste mich beim Gute-Nacht-Kuss nochmals freudig an und sagte: Mama, ich kann es kaum glauben, dass ich schon sechs werde! Und dann blieb sie ruhig und wartete geduldig, bis der Schlaf kam, ohne noch einmal nach mir zu rufen.


Cosima hingegen zappelte bis abends um zehn auf ihrer Matratze herum, sie hat für Thalia's Geburtstag ihren letzen Jokertag in der Schule eingereicht und durfte an diesem Tag zu Hause bleiben. Sie freute sich sehr, Thalia in den Kindergarten begleiten zu dürfen und dort den Geburtstag mitzuerleben. 


Wir feierten schon zum Frühstück mit Schokoladenkuchen, den sich Thalia gewünscht, Christian gebacken und Cosima dekoriert hat.


Als Calista dann ganz aufgeregt ans Fenster klopfte und laut lachte, wussten wir, die Kinder sind gekommen und holen das Geburtstagskind ab. Jetzt kam Thalia's Moment, jetzt darf sie im Kindergarten im Mittelpunkt stehen - wie haben ihre Augen geleuchtet!



Da standen sie alle vor unserer Haustüre und sangen. Ich weiss nicht, wie Thalia sich dabei gefühlt hat, aber mir kam das Augenwasser. Diese Kinderstimmen zu hören berührte mich sehr: teilweise waren sie zart und fein, mitunter schüchtern, teilweise waren sie verschlafen, heiser aber auch kräftig. Sie begrüssten Thalia singend und luden sie ein, mit in den Kindergarten zu kommen.


Nach dem Lied durfte sie sich zuerst einen Kopfschmuck aussuchen.


Und dann setzte sie sich in den Leiterwagen wie eine Prinzessin und wurde von ihren Freundinnen in den Kindergarten gezogen. Heute wird Thalia gefeiert! Die ganze Delegation maschierte los, mit Calista und Cosima als Schlusslicht.



Im Kindergarten feierten sie gemeinsam mit verschiedenen Geburts-tagsritualen. Sie haben gesungen, geklatscht und getanzt, Thalia blieb immer im Mittelpunkt.


Thalia musste die Schatzkiste suchen, darin lag ein Pferdehalfter, dass ich, wie jede Mutter für ihr Kind, unter der Anleitung der Kindergärtnerin filzen durfte. Und Thalia bekam von sechs Kindern je ein Glöckchen, zusammen mit einen Geburtstagswunsch, geschenkt. Diese Wunschglöckchen kamen dann ans Halfter genäht.


Zur Musik des "Sechseläuten-Marsches" ist das Pferdchen Thalia dann mit wechselnden Reitern durch den Kindergarten galoppiert. Unter viel Lachen und Kreischen von allen. Es war ein Gaudi!

Der Höhepunkt war der Sandkuchen, symbolisch für den Sechseläuten-Scheiterhaufen (unser Zürcher Frühlingsfest). Thalia hat am Vortag den Sandkuchen dekoriert und am Geburtstag selber kam der feierliche Moment, bei dem sie das Zündholz hinhalten durfte. Alle hielten sie den Atem an und schauten gebannt.


Im feinen Klebesand sind Streichhölzer so eingesteckt worden, dass eine Feuerspur abbrannte bis an die Spitze des Sandberges, wo eine Wunderkerze auf das überbrachte Feuer wartete. Ist das nicht eine magische Idee? Die Kinder erleben es bei jedem Kindergeburtstag, und jedes Mal herrscht absolute Ruhe, alle Augen sind gespannt auf den Lauf des Feuers gerichtet. 





Nach diesem Schlussbouquet durfte Thalia die Zitronenmuffins, die sie sich von mir wünschte, allen Kindern anbieten und die Kindergärtnerin hat frische Früchte dazu gereicht. Ich begleitete die Kinder noch kurz nach draussen, ins freie Spiel, bevor ich mit Calista wieder nach Hause ging und die Küche aufräumte. Eigentlich nicht nur die Küche rief nach ordnenden Händen, das ganze Haus sah nicht sehr feierlich aus... Doch dafür hatte Thalia keine Augen. Sie spürte nur sich selbst und ihre immense Freude, Geburtstag zu haben.




Wie ihr seht, haben wir eine ganz tolle, wunderbare Kindergärtnerin! Sie erzählte mir, dass es heutzutage Kindergärten gibt, die nicht mehr jeden Geburtstag einzeln feiern, sondern nur noch Frühlingskinder, Sommerkinder etc. zusammen nehmen und pro Jahreszeit eine Feier machen. Ist das nicht sehr, sehr schade? Thalia tat es in der Seele gut, ein paar Stunden im Mittelpunkt zu stehen, einmal im Jahr gefeiert zu werden. Und zwar einfach so. Einfach so, weil sie da ist, weil sie geboren ist. 

Und müsste ich ein Geburtstags-Manifest schreiben, wäre der Wortlaut so: Jeder Geburtstag aller Menschen soll immer gefeiert werden. Denn an diesem Tag wird man gesehen in seinem "Sein". Ohne eine Leistung erbracht, ohne etwas erreicht zu haben darf man mit anderen Menschen zusammen an sich selber Freude haben. Gibt es eine andere Gelegenheit als am eigenen Geburtstag diese Beachtung zu finden? Mir kommt nichts Vergleichbares in den Sinn. Deshalb sind Geburtstage wichtig, immer, egal wie alt man wird. Und dabei geht es nicht um Geschenke, und eigentlich auch bei den Kindern nicht. Es geht um das bedingungslose "Sein", um das "Da-Sein" der Seele. Das ist wichtig und schön! So schön, dass man in die glänzenden Kinderaugen schauen muss, um sich das wieder voll und ganz bewusst zu werden. Da leuchtet die Seele in die Welt hinaus: Ich bin!

Auf Thalia wartete aber an ihrem grossen Tag noch das langersehnte Ereignis mit ihrer Patin "Gottianja". Anja versprach ihr, an ihrem sechsten Geburtstag zusammen Ohrringe stechen zu gehen. Das war für Thalia ein Initiations-Ritual, ein Meilenstein in ihrem Mädchenleben, auf das sie lange gewartet hat, wofür sie schon einige Tränen vergossen hat, weil sie glaubte, das nie erleben zu dürfen. Schaut Euch Thalias Gesichten an, wie sie mir ihre frisch gestochenen Ohren zeigt. (Ach, ich hätte ja gut noch ein bisschen zuwarten können...) Man spürt richtig, wie sie innerlich gewachsen ist. Ein Leben davor - und ein Lebe danach. So steht es um ihre Mädchenseele. 


Anja hat gut aufgepasst, dass die Blümchen schön in der Mitte des Ohrläppchens ihren Platz fanden und versicherte Thalia, dass sie sie fest kneifen dürfe, falls es schmerze. Aber das brauchte Thalia nicht, sie war mutig und schmerzfrei. Thalia und ihre Anja (eigentlich ist es ja meine Freundin, hüstel) sind ein abenteuerlustiges Paar, das immer wieder mal zusammen los zieht.

Spät am Abend, als ich ins Bett ging, da schlich ich noch in Thalia's Zimmer und guckte sie mir an. Dieses kleine Mädchen, das ich vor sechs Jahren zu Hause geboren habe, lag nun da mit frisch gestochenen Ohrringen. Ich strich vorsichtig ihre Haare aus dem Gesicht, aus Angst, sie könnten sich in den blauen Blümchen verfangen und eine Infektion hervor rufen. Dann flüsterte ich ihr ins schlafende Ohr: Happy Birthday Thalia, du bist nun sechs! Und ich glaubte, im Halbdunkeln ein lächelndes Zucken um ihre Mundwinkel gesehen zu haben.


Das nächste, worauf Thalia nun wartet, ist, auch endlich ein bisschen unter den Armen zu riechen...

Beeil dich nicht so, meine Thalia, mir wird sonst schwindlig!

Iren, x.

Kommentare:

  1. SO sechs zu werden ist sicherlich unvergesslich!
    SOOOOO unglaublich schöne rituale!!!
    SOOOOO berührend zu lesen und zu schauen!
    hab einen schönen wochenstart!
    alles liebe für euch ;-)
    amy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Amy, dir auch einen schönen Wochenstart! Und deine Palmherzen mit Lavendelzucker klingen himmlisch!

      Löschen
  2. Was für ein schönes & berührendes & hoffentlich unvergessliches besonderes Geburtstagsfest. Und sooo schöne Rituale! Da spürt man, dass die Kinder im Kindergarten wirklich wertgeschätzt und geliebt werden. SCHÖN!! - Alles Gute, der kleinen-großen Dame!
    Liebe Grüße,
    Miriam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Kindergarten feiert die Geburtstage so schön und gründlich, es ist wirklich etwas ganz Spezielles. Jedes Jahr treffen sich die Eltern an einem Abend und müssen unter Anleitung der Kindergärtnerinnen etwas basteln oder werkeln, das dann dem Kind am Geburtstag schenkt wird. Bei Cosima war das Thema "Pitschi" und wir haben unseren Kindern ein kleines Kätzchen gestrickt. Das hat Cosima heute noch und liebt es. Einmal bastelten sie den Kindern ein Badesalz und dieses Jahr haben wir das Pferdehalfter gefilzt. Ich bin gespannt, was sie sich für nächstes Jahr ausdenken!
      Liebe Grüsse, iren

      Löschen
  3. Ach wie schön ist das! Ich habe ganz feuchte Augen und freue mich soooo sehr auf den Geburtstag meiner Jüngsten nächste Woche. Sie wird fünf und muss noch sooooo lange auf die heiss ersehnten Ohrlöchli warten ;-)
    Alles Liebe, Simone

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Simone - ja, geniesst den Geburtstag deiner Jüngsten - so schön! Wie ich bei Marianne schon geschrieben habe, ging ich während der langen Wartezeit auf Ohrstecker mit Thalia ins Brockenhaus oder auf Flohmärkte und sie durfte sich verschiedene kitschige Ohrclips aussuchen. Das half ein bisschen - und ich fand es lustig, Thalia in alte-Damen-Ohrclips herum laufen zu sehen...

      Löschen
    2. Das ist eine TOP-IDEE und gerade auf meiner Liste für die ersten beiden Ferienwoche gelandet. Schliesslich muss meine dann Fünfjährige die Zeit ohne ihre grossen Schwestern verbringen, weil die schon wieder etwas dürfen und sie nicht (Pfadilager und Zirkus) - das Leben ist kein Ponyhof. Da kommen die Ohrclips doch sehr gelegen :-D Danke!

      Löschen
  4. Ich bin absolut begeistert von eurer Kindergärtnerin und den Geburtstagsritualen. So etwas schönes habe ich ja noch nie zum Geburtstag gelesen! Ich bin sprachlos.
    Und deine Worte dazu - ich musste glatt ein wenig weinen. Wie recht du hast mit deinen Worten - auch wenn ich das bis jetzt nicht ganz so sah, hast du mir mit diesem Post die Augen geöffnet und mein Herz quillt über (ich merke, es wird kitschig, aber so fühlt es sich gerade an... ;-) )
    Ganz ganz liebi grüäss, eine berührte anja
    P.S. Hast du die tollen Kleider von Thalia und Calista selbst genäht?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja, ja, ich habe die Kleidchen selbst genäht. Ich habe vor, in einem der nächsten Post darüber zu erzählen, wenn das Wetter ein "Fotoshooting" erlaubt :-)
      Ich lese gerne, dass mein "Geburtstags-Manifest" dein Herz zum überquellen gebracht hat, denn es zeigt mir, dass ich dich mit meinen Worten berühren konnte. Kein schöneres Kompliment als das! Danke! Iren

      Löschen
  5. Liebe Iren, wenn man das so liest und Deine Tochter so betrachtet, bekommt man tatsächlich das Gefühl, zwischen dem ersten Bild, wo sie die Kerzen ausbläst, und dem, wo sie Dir ihre neuen Ohrstecker zeigt, lägen nicht nur ein paar Stunden, sondern ein paar Monate mindestens. Es hat etwas.. wie soll ich sagen, Kokettierendes, Erwachsenes, wie sie da in die Kamera guckt, stolz und hübsch! Ich erlebe mit meiner Tochter (auch die mittlere) genau das gleiche "Drängen" nach vorne, der älteren Schwester nach, nur hat die kein Interesse an Ohrsteckern, die mittlere dafür umso mehr. Sie ist jetzt 8.... die arme, und ich Rabenmutter weigere mich immer noch ;-)! Meinst Du, ich sollte nicht so streng sein? Ach, lasst Euch noch etwas Zeit mit dem Erwachsen Werden, Mädels... es geht eh schnell genug bei Euch, und es gibt kein Zurück... (tönt auch etwas pathetisch, *winkewinke* Anja, aber es ist einfach so, wir Mütter wissen das!). Wunderschöne Geburtstagsrituale... und sooo wahre Worte dazu -- ich möchte auch mal bei Dir Geburtstag haben :-)! Einen herzlichen Gruss von Mutter zu Mutter, Marianne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marianne
      ja, dieses Zögern kenne ich sehr, sehr gut! Mir tat es eigentlich jedes Mal weh und ich fand auch, es gehe etwas an Unschuld verloren. Aber das ist wahrscheinlich mehr in unseren Köpfen so. Mein Mann wollte lange, dass die Mädchen nicht vor 14Jahren die Ohren stechen dürfen. Aber irgendwie ist das auch komisch, warum mit 14 erst? Dann, wenn sie sich für die Jungs anfangen hübsch zu machen, dann erst dürfen die Ohren gestochen werden? Das sollte doch aus reiner Freude an sich selber geschehen.
      Ich freue mich jetzt mit Thalia, wie sie es total geniesst und eine unbändige Freude hat, endlich auch richtige Stecker tragen zu dürfen. Wir haben die Zeit mit alte-Damen-Ohrclips aus dem Brockenhaus überbrückt :-) Aber nun ist alles richtig und so, wie sie es sich gewünscht hat. Ich denke, so lange der Wunsch vom Kind aus kommt, kann man keine grossen Fehler machen, nicht?
      Lieber Gruss
      iren

      Löschen
    2. Du hast recht, ich finde auch, es soll dann geschehen, wenn es das Mädchen es noch für sich selber macht, und nicht in erster Linie darum, um Jungs zu gefallen.... Meine Bedenken bzgl. "Ohren stechen" sind eher medizinischer Art, werden doch einige Akupunktur-Punkte zerstört, und bei dem leider kaum vermeidbaren Nickel gilt ja auch der Grundsatz "je später, desto besser". Ich tendiere daher zur Pubertät als frühestem Zeitpunkt, was ich auch verschiedentlich schon so gelesen habe.... Nur hat meine Tochter daran natürlich gar keine Freude ;-)! Deine sieht auf jeden Fall hinreissend aus, und diese Blümchen sind ja allerliebst! Ich wünsche der kleinen Prinzessin nachträglich noch alles Gute zum Geburtstag und Dir eine gute Nacht -- Marianne

      Löschen
    3. Liebe Marianne - das wegen dem Nickel wusste ich gar nicht und ging deshalb gleich mal googeln. Ich fand dann dies: "Chirurgenstahl (daraus sind die Ohrstecker gemacht) besteht aus einer Eisenlegierung, die ca. 10-15% Nickel enthält. Das Nickel ist allerdings an die anderen Metalle der Legierung gebunden und löst deshalb keine Allergien aus. Die vom Metall abgegebene Menge liegt unterhalb des zulässigen Grenzwertes und deshalb kann Schmuck aus Chirurgenstahl auch von Menschen mit Nickelallergien getragen werden." Meinst du Nickel zu meiden wegen der Allergiegefahr? Ich hätte gerne noch gewartet, weil ich Angst habe, dass sie sich noch zu wild bewegen und es unfallsweise an den Ohren evtl. einreissen könnte... Aber nun ist es so und ich mache mir keinen Kopf mehr, sondern freue mich nun mit ihr. Liebe Grüsse, Iren

      Löschen
    4. Liebe Iren, ja, wegen der Allergiegefahr. Ich wusste z.Bsp. lange nicht, dass auch Gold- und Silberschmuck nickelhaltig sind. Aber ich wusste auch nicht, dass der im Chirurgenstahl enthaltene Nickel wegen der besonderen Bindung nichts macht. Titan soll offenbar nickelfrei sein. Wie auch immer, wenn man entschieden hat, sollte man sich nicht nachträglich noch verunsichern lassen (das wollte ich übrigens auch überhaupt nicht!), sondern darauf vertrauen, dass man schon die richtige Wahl getroffen hat. Das habt Ihr bestimmt! Alles Liebe, Marianne

      Löschen
  6. Du schreibst so voller Liebe, ich lese Deinen Blog sehr gerne. Auch ein bißchen, weil ich die Schweiz mag - habe dort ein Jahr studiert. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kathrin, du kennst also die Schweiz, wie schön! Und Jugend-, resp. Studentenerinnerungen sind immer besonders süss, nicht? Ich verbinde solche Nostalgie mit Rom...

      Löschen
  7. Ach, dass hast Du so wunderbar in Wort, Bild und Seele erfasst und uns geschenkt. Danke.

    Möge alles Gute lange in Thalia so weiterleuchten und möge ihr Geburtstag sowie der ihrer Geschwister immer ein wundervolles Fest sein.

    Herzlichst
    Oona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir Oona, für deine immer so schön formulierten Kommentaren!

      Löschen
  8. Alles Gute für Dein Neues Lebensjahr, dieser Wunsch kommt von Herzen, liebe Thalia.
    Das ist ein wundervoller Post hier, Du schreibst voller Liebe über die Kinder, ich mag das sehr!
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elisabeth, diesen Wunsch werde ich Thalia gerne weiterleiten, sie wird sich freuen!
      Danke für Deine Worte, iren.

      Löschen