Mittwoch, 7. November 2012

Weltgeschehen

Es ist wieder ruhig geworden. Cosima ist in der Schule, Thalia im Kindergarten, Christian an der Arbeit und der Fernseher ausgeschaltet. 

Kaum war der erste von uns wach heute morgen, da eilten wir im Pyjama in die Stube und schalteten die News an: Obama hat's geschafft! Wir hörten gerade den letzten Teil von Romney's Abschiedsrede und waren auch von seinen Worten beeindruckt. Es ist nicht leicht, nach so einem intensiven Wahlkampf edel zu verlieren. 

Schnell ging sich Cosima danach anziehen und ihren Schulranzen vorbereiten. Wir warteten alle gespannt auf Obama's Rede und Cosima hoffte, dass sie es noch erlebt, bevor sie sich auf den Weg machen muss. Mit einem Stück Brot im Mund setzte sie sich vor den Fernseher. Ich freute mich, dass Cosima so reges Interesse am Weltgeschehen zeigte. Auch wenn ich nicht wusste, wie viel sie dann wirklich vom Inhalt seiner Siegesrede verstanden hat, so spürte sie klar, dass das alles wichtig war. Nicht nur für Amerika, sondern für die ganze Welt. Ich glaube, es war vor allem diese Stimmung in unserer Stube und die Bilder der strahlenden Menschen im Fernseher, die sie heute morgen mit ihrem jungen Mädchenherzen offen aufsog und speicherte. Sie guckte sich alles aufmerksam an. Ich versprach ihr, noch in den nächsten vier Jahren mal nach Amerika zu fliegen und das weiße Haus von nah anzuschauen. Sie lachte und meinte, dass sie dann vielleicht auch Barack Obama sehen könne? Freudig trat sie ihren Schulweg an. 

Indessen hat sich Thalia verschlafen zu uns gesellt. Mit einer Laune, die mich wieder einmal fragen lässt, was sie denn heute Nacht alles erlebt haben mag... Sie saß am Küchentisch und verkündete zusammenhangslos: Du magst ja meine Zeichnung überhaupt nicht, und dieses gebastelte Fernrohr nehme ich jetzt auch gleich und schmeiße es weg. - Du weißt doch und ich hab's schon gestern gesagt, dass ich auch von diesem Pancroc essen will! Der Kindergarten ist doof, ich will keine Posten mit Aufgaben mehr machen. - Ich gehe nun zwei Wochen lang nicht mehr in den Kindergarten. Mama, ich hab's dir doch mit den Augen gesagt, ob ich noch Honig drauf will oder nicht! Ihr seid alle doof und ich haue jetzt ab. Du wirst mich nie mehr sehen. Nein, ich gehe nicht in den Kindergarten.
Ich versuche, Thalia behutsam an den Klippen ihrer Laune vorbei zu schiffen, nehme sie, nachdem sie fertig gebrüllt hat und mich wieder an sich heran ließ, auf den Schoss und füttere ihr das Frühstücksmüsli einem Kücken gleich in den hungrigen Mund. Sie nimmt meine Fürsorge dankbar an, entschuldigt sich über den Tropfen Milch, der beim Trinken daneben ging und verschwand dann in ihr Zimmer um sich anzuziehen. Ohne noch ein weiteres Wort über ihre vorangegangenen Aussagen zu verlieren, geht sie mit Christian mit guter Laune in den Kindergarten. Drehte sich aber nochmals kurz um und meinte, dass sie mit Synchronschwimmen aufhören will. - Tschüüüss, Thalia! Ich winke.


Den Fernseher habe ich nun ausgeschaltet. Ich häkle Calista's Wollröcklein fertig und hänge noch meinen Gedanken nach. Über die großen Weltgeschehen und über die ganz kleinen. 

xxx von Iren, die als Schweizerin den amerikanischen Patriotismus immer wieder mal bewundert. Hätten wir doch auch ein schönes Ländchen, auf das man zwischendurch stolz sein darf: Helvetia by Night von Alessandro Della Bella. Schaut Euch die Fotos, aber vor allem den Video an, er machte mich ganz ergriffen und sprachlos. Eine starke Arbeit!


Kommentare:

  1. Manchmal sind die Traumwelten sehr anspruchsvoll. Schön, schwer, verwirrend oder was auch immer. Das Unterbewußtsein schüttet es in das Bewußtsein.
    Vielleicht hat das Thalia den Morgen schwer gemacht.
    Wie gut, dass Du das aushalten und halten konntest.

    Es ist schon anders, dass man heutzutage als Kind die Welt ins Wohnzimmer bekommt und an dem Weltgeschehen zumindest im Inneren teilhaben kann. Wenn es ein Kind interessiert :O)
    Und das Kind die Dinge in der Welt kindgerecht erklärt bekommt, so das es Spannung und innere Bewegung bleibt. Schön.

    Liebe Grüße in die Schweiz
    Oona

    AntwortenLöschen
  2. I had to translate your post and it was beautiful to read. We're excited too. And I agree- his speech was great!

    AntwortenLöschen
  3. Oona hat die richtigen Worte gefunden.
    Danke auch noch für den Link
    ein schönes Wochenende wünscht Euch
    Elisabeth

    AntwortenLöschen