Montag, 21. Oktober 2013

Fehler gemacht?

Wir sind aus Frankreich zurück und wir finden uns im Alltag wieder. Thalia kam heute von der Schule nach Hause und schwenkte ein Blatt. Sie durften aus den Ferien erzählen und sie schrieb folgendes: "Wir sind äinkaufen gegangen und wir kauften ein Merschweichen."


Willi Wuschel ist unser Ferienabenteuer geworden. Und ich spüre  eine Mischung aus Scham und Verantwortung, Vorbehalten und Vorfreude. Meine Schwester war auch ein paar Tage in Frankreich und Thalia hatte Gelegenheit, mit dem kleinen Hundchen Balu Zeit zu verbringen. Wir haben ja Beule, unseren Hund, den wir regelmässig hüten und der auch bei uns schläft. Aber für Thalia ist das zu wenig und Beule zu gross... Mit viel Liebe, Fürsorge und Geduld widmete sie sich also dem Hündchen meiner Schwester und zählte angstvoll die Stunden, bis meine Schwester wieder ab fuhr. Danach weinte sie. Nicht nur fünf Minuten. Auch nicht nur eine halbe Stunde. Eine Stunde? Nein, den ganzen Abend war sie in Tränen. Mama, Papa, ich will auch so ein Hündchen haben! Bitte! Als wir sie ins Bett brachten, schluchzte sie noch und meinte, dass jetzt die Zeit gut sei, danach werde sie zu alt für einen Hund. Sie brauche jetzt einen Hund. Wir hätten noch etwas Zeit, aber nur noch wenige Monate. Bis sie acht sei hätten wir die Chance, ihr einen Hund zu kaufen. - Beruhige dich Thalia, wir nehmen das Thema ernst, aber jetzt musst du schlafen... Ich kann mich nicht beruhigen, Mama, das weißt du doch! Sie ist dann doch noch eingeschlafen und ich atmete auf. Morgen wird alles schon weniger schlimm sein. Als wir abends ins Bett gingen, lag bei Christian ein Zettel auf dem Kopfkissen: Liber Papa, ich wünsch mir einen Hebi Hunt (kleiner Hund zum auf dem Schoss haben). Thalia. Und dazu legte sie eine Postkarte mit ganz süßen, jungen Kätzchen. (Um Christians Herz aufzuweichen, meinte sie später). Wir lächelten und spürten, wie sehr sie sich nach einem Tierchen sehnte, dass sie halten und streicheln kann. Während der Nacht erwachte ich, weil Thalia zu schluchzen begann. Ich stand auf und ging zu ihr ins Zimmer. Sie weinte, im Schlaf. Was hast du, Thalia? - Du weisst doch Mama, ich brauche einen Hund! 

Das Thema ging natürlich am nächsten Morgen weiter, einzig der Tränen hatte sie nicht mehr so viele. Aber doch immer wieder. Und immer wieder lag sie Papa in den Ohren, wie lange er noch brauche bis er sich entschieden habe. Er habe noch bis zu ihrem achten Geburtstag Zeit. Aber sie möchte es schon vorher wissen. Das ging den ganzen Tag und wir versuchten ihr zu erklären, dass sie mit drängen nicht schneller zum Ziel kommen werde. Und dass ein Hund nicht so schnell angeschafft werden könne. Und wir klärten über das Leben mit einem Hund auf und sprachen über die Verantwortung, doch der Kopf ist das eine, und das Herz wieder was ganz anderes. Sie verstand nur die Sprache des Herzens. 

Und dann geschah es. Ein weiterer Tag später, wir waren im "Gamm vert", einen Laden für Pflanzen, Erde, Töpfe, regionalen Produkten zum Essen aber auch allerlei Futter und Zubehöre für Tiere. Und Kleintiere selbst. Dort entdeckten wir Willi Wuschel, das verschüchterte, einsame Meerschweinchen. Ein ganz süßes Kerlchen, mit wuscheligem, lockigem Fell. Wie Thalias Haare. Thalia empfand Liebe auf den ersten Blick. Und ich Mitleid auf den ersten Blick. Er saß in einer Ecke in einer Vitrine, ohne Unterschlupfmöglichkeiten, ohne richtiges Streu. Und er war angeschrieben: Cochon d'Inde, Texel. Prix reduit: 25 Euros. Ein Meerschweinchen in Aktion... Wie absurd! Was für ein armes Kerlchen. Schnell war die Bitte da, es haben zu dürfen. Thalia wünschte sich so ein Kuschel-Meerschweinchen. Ich schaute fragend zu Christian und wir beratschlagten uns. - Also mir ist ein Meerschweinchen zur Zeit lieber als ein Hund... - Aber ein Meerschweinchen kauft man doch nicht einfach so, zusammen mit Erde, Nährstoffen für den Baum und Gartenzaun. - Stimmt, das macht man nicht, aber manchmal kommt etwas im Leben ganz unverhofft... Ich fragte die Verkäuferin über die Haltung eines Meerschweinchens aus und wollte wissen, ob es den ok sei, nur eins zu haben? Klar, kein Problem! Und ob es unsere Tochter dann halten und streicheln dürfe? Klar, das lieben sie! 

Wir kauften also das Meerschweinchen, das noch im Laden, bevor wir bezahlten, den Namen Willi Wuschel erhielt. Thalia's Augen strahlten vor Glück und im Auto hielt sie die ganze Zeit ihren Willi Wuschel in den Armen und sprach ihm gut zu. Zuhause richteten wir ihm eine große Kartonbox ein, mit viel Spreu, Heu und Unterschlupf. Doch Willi Wuschel hatte nur Angst und verkroch sich den ganzen Tag irgendwo in eine Ecke und bewegte sich kaum. Er aß kaum, er wurde panisch wenn wir in seine Nähe kamen und ich machte mir mit jeder Stunde mehr Sorgen und war überzeugt, einen großen Fehler gemacht zu haben. Ich las im Internet viel und verstand schnell, dass die Verkäuferin uns fast nur falsche Informationen gab. Ein Meerschweinchen sollte man nie alleine halten (inzwischen ist das Gesetz in der Schweiz sogar so, dass man sich dabei strafbar macht), sie brauchen viel mehr Platz und man sollte sie nicht zum Kuscheln missbrauchen... Ich fand übers Internet Meeschweinchenzüchterinnen, die eine halbe Stunde von Zürich leben. Die schrieb ich an und wir vereinbarten, dass wir Willi Wuschel noch auf dem Heimweg von unseren Ferien bei ihnen vorbei bringen. Dort kann er dann sofort mit seinen Artgenossen zusammen sein und sich von all seinen Strapazen in seinem bisherigen kleinen Leben erholen. (Diese Einsamkeit!) Wir haben Zeit, ein größeres Gehege für ihn zu bauen und suchen uns dann dort ein zweites Meerschweinchen aus. Wenn alles bereit ist, kommt er mit einer Freundin zu uns nach Hause. Das wird in etwa sechs Wochen sein. 

Seit einer Woche haben wir ein Meerschweinchen namens Willi Wuschel, spontan gekauft in Aktion, das aber noch nie bei uns Zuhause war. Wie absurd dies alles klingt! Und entgegen allen Regeln und Gewohnheiten. Ich schäme mich einerseits für diesen naiven Spontankauf, anderseits, hätten wir es nicht gemacht, wäre Willi Wuschel immer noch im Schaufenster schutzlos und einsam ausgestellt... Und weil er schon etwas "älter" ist (3.5 Monate), wohl bald nicht mehr verkäuflich, deshalb die Aktion. Aber wir kauften Willi Wuschel nicht weil er in Aktion war, sondern unglaublich süß und hilflos. 

Grundsätzlich ist es einen Fehler, ein Tier spontan zu kaufen, aber nimmt man schutzlose Tiere nicht auch unüberlegt bei sich auf, wenn man ein Herz hat, um ihnen zu helfen? 

Willi Wuschel hat die Tage alleine bei uns in Frankreich kaum gegessen (nur leise, nachts) und sich fast nicht bewegt. Wir hatten ernsthafte Sorgen um ihn. Sobald wir aber bei den Züchterinnen im Garten standen und er andere, weibliche Meerschweinchen roch, regte sich ihn ihm einen Urinstinkt. Und wie er mit einem Weibchen, das er decken darf, in ein Gehege kam, da blühte er innert wenigen Minuten vor unseren Augen auf. Er umgarnte das Weibchen mit seiner Männlichkeit, wurde lebhaft und begann auch gleich zu essen. Es war eine wahre Freude! 

Nun planen wir das zukünftige Meerschweinchen-Gehege, und Christian wird es bauen. Derweilen hoffen wir auf einen baldigen Wurf eines trächtigen Weibchens. Von den Jungen darf sich dann Cosima eins aussuchen und wenn die Zeit reif ist, kommen unsere beiden Meerschweinchen zu uns. Willi bleibt bis dann dort, bis dann muss sich Thalia gedulden, von ihm träumen, von ihm erzählen und ihn zeichnen. Willi Wuschel!

Und ich plane nicht nur das Gehege, sondern auch wieder das Wochenmenu...Der Alltag... Ich liebe es, das Wochenmenu zu planen, weil ich dann gezielt einkaufen gehe und nicht lustlos überlegen muss, was ich heute denn wieder kochen soll, um dann festzustellen, das mir die Hälfte der Zutaten fehlen. Oder am Ende der Woche in den Kühlschrank schaue und mit schlechten Gewissen abgelaufene Lebensmittel entsorgen muss... Ich weiß, es ist nicht jedermann Sache, doch man kommt nach ein paar mal auf den Geschmack. Und wenn man nicht jeden Tag planen will, dann kann man auch nur jeden zweiten Tag planen. Ich rechne je nach dem auch immer Resten ein. Um noch mehr Spaß zu haben, nehme ich für jede Woche ein anderes Kochbuch aus dem Regal (ich habe soooo viele...!) und suche mir nur Rezepte aus diesem Buch aus. Die Seitenzahl schreibe ich dann zum Wochentag, mit dem Rezept. Und weil mich einige Leserinnen schon gefragt haben, ob ich ihnen meinen leeren Wochenplan zuschicken würde, gibt es ihn hier zum Ausdrucken: 


Es ist kein perfektes pdf, aber es genügt, sonst dauert es wieder Monate, bis ich mein Versprechen einlösen kann...

Ich grüße Euch herzlich, auf eine schöne Woche!
Iren

Kommentare:

  1. Ich finde es gut, daß WilliWuschel aus der Einsamkeit gerettet worden ist. Ein Meerschweinchen ist machbar - ein Hund als Spontankauf weniger. Bin schon gespannt auf weiteren Willi Wuschel - Content und hoffe, daß es bald auch ein Foto von ihm gibt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, ein Foto... ich bereue es, dass ich keins gemacht habe von ihm, bevor er in seine "Meerschweinchen-Kur" ging. Wir vermissen ihn... und hätten auch so gerne ein Bild zum anschauen...

      Löschen
    2. Vielleicht kann die Züchterin ja eines machen und mailen?? Weil die Kinderherzen so beben??

      Löschen
  2. Sososo... ein Willi Wuschel also. Gut, dass er nicht mehr da vegetiert in dem Laden.
    Logisch, dass die Verkäuferin euch Müll erzählt. Welche schon Tiere so "ausstellt" hat keine Ahnung und vor allem kein Gewissen. Nein... ich rege mich nicht auf... seufzt.

    Ja, Kinder können schon sehr hartnäckig sein, wenn sie etwas wollen. Sehe ich bei meinem Neffen und den Kindern meiner Freunde. Noch kann meine Schwester - nach Jahren - die Oberhand behalten und kein Dackel ist im Haus. Ja! Mein Neffe (11) wünscht sich innigst einen Dackel.

    Hm... und ich muss ehrlich schreiben, liebe Iren, das sehr wahrscheinlich in spätestens 4 Wochen nach Ankunft der Meerschweinchen DU zwei Tiere zu versorgen hast *lächel* . Aber da Du ja ein Herz für süße Meerschweinchen hast, wird es sicherlich ganz lustig werden.

    Was für eine tolle Lösung erst einmal den Willi zu Artgenossen zu bringen, sich zu informieren und ein "Heim" zu bauen. Ganz sicher wird Cosima ein eben so süßes Tierchen aussuchen. Schön.
    Wie gefiel es Calista mit den Tieren? Hündchen Deiner Schwester und Willi?

    Ich grüße Dich von Herzen
    Oona

    die sich niemals !! an einen Wochenplan halten könnte. Wow.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Calista durfte Willi kaum anfassen, weil sie aus Freude und Neugierde auch fester zugreifen kann. Und der kleine Hund fand sie soso, lala. Aber soo kleine Hunde finde ich auch soso lala... ;-)
      Der Hundewunsch ist noch nicht ganz begraben. Ein Hund ist ein Hund. Ein Meerschweinchen ist ein Meerschweinchen. Und ein Dackel ist ein Dackel! Ich finde die total süss und ich kann deinen Neffen sehr gut verstehen. Die haben Charakter! Für die emotionale Entwicklung finde ich es sehr wertvoll, wenn ein Kind mit einem Tier aufwachsen kann. Soo gerne hätte ich auch einen Hund gehabt früher! Deshalb, das Thema Hund ist auch für mich nicht ganz vom Tisch...

      Liebe Grüsse an meine Kürbisbrotbäckerin ;-)
      Iren

      Löschen
  3. Oh da wird euch Willi Wuschel sicher sehr dankbar sein! Manchmal muss man Entscheidungen halt spontan aus dem Bauch oder Herzen heraus treffen;-) Viel Spass beim Gehege bauen...Meerschweinchen graben sich ja zum Glück nicht wie die Hasen durch die Erde.
    Liebe Grüsse Pia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, zum Glück graben sie nicht, die Meerschweinchen! Und der Entscheid wurde definitiv weniger rational abgewogen...

      Löschen
  4. Danke für das Erzählen aus Eurem Leben.
    Es ist wie so oft. Manches ist nicht planbar doch diesmal geht es gut aus für Euren Willi Wuschel und für Eure Herzen. Das ist schön!
    Wir haben hier den Hund geplant, die Katze Nr. 1 kam schon völlig unverhofft ins Haus. Dann kam zur Katze Nr.2 (die war geplant, es sollte Roberts Katze werden) noch Katze Nr.3 dazu. Sie kuschelte mit Baby Chippie und wir konnten die beiden nicht trennen, beide wurden weggeworfen in Feldern zufällig entdeckt. Nun haben wir also drei Katzen und einen Hund und drei Kaninchen (die Susanne vor dem Kochtopf gerettet hat)
    Wir sind aber auch gut mit Helfern versorgt, die aufpassen und kuscheln, und füttern wenn wir ein paar Tage nicht hier sind. "Jetzt weiss ich für was ich nützlich bin, warum Du mich als grosse Tochter hast! :-) ... ", sagte meine Grosse vor kurzem.
    Ihr habt Eure Kinder ein Stückchen glücklich gemacht mit dem Meerschweinchen, da bin ich mir sicher. Und wer weiss .....
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elisabeth, das ist so schön zu lesen, wie die Katzen zu euch kamen und mit wie vielen Tieren ihr lebt. Ich finde das sehr wertvoll! Ja, wer weiss... das Hundethema ist noch nicht vom Tisch... bei mir auch noch nicht. Doch da habe ich noch mehr Respekt davor. Weil ich weiss, dass ich diejenige sein werde, die in erster Linie für die Tiere schaut. Was ich auch schön finde, aber es muss trotzdem in mein Alltagsleben passen.

      Ich freue ich auch schon sehr auf den Willi Wuschel, nicht nur Thalia ;-) Mein inneres Kind macht Luftsprünge...

      Liebe Grüsse an Dich
      Iren

      Löschen
  5. Thalia das Schneckenmädchen... Oh, wie ich sie verstehe! Obwohl ja Willi Wuschel als Ersatz für den Hebi-Hund herhalten musste, vielleicht wird Thalia eine grandiose Meerschweinchenbeobachterin und -flüsterin. Vielleicht auch nicht. Ist halt eben doch kein Hund. Und ob bei einem solchen die Liebe anhaltend genug wäre, vor allem, wenn er sich dann vielleicht als "unschmusiges" Exemplar entpuppen würde, vermag niemand zu sagen. Dank Beule wisst ihr ja wenigstens, was so ein Tier alles mit sich bringt/bringen kann... Grosse Tierfreundschaften gibts manchmal ganz unverhofft. Und Willi Wuschel hat auf jeden Fall grosses Glück gehabt, dass er bei Menschen gelandet ist, welche dafür sorgen werden, dass er ein glückliches Meerschweinchenleben wird geniessen können, wo auch immer. Wenn Dein Post-Titel eine Frage ist: der grösste Fehler war wohl, dass der Kauf aus Mitleid nicht viel genützt hat. Der nächste "Willi" sitzt ganz sicher bereits wieder in der Vitrine. Solange sich via Mitleid Geld verdienen lässt, so lange bessern sich die Zustände nicht. Spaniens grauenhafte Tötungsstationen sind voll mit Hunden, solange sie von Tierfreunden zu Hunderten und Tausenden in die Schweiz und nach Deutschland "gerettet" werden. Nachschub ist vorhanden und es besteht kein Bedarf, die Zustände dort zu verbessern. Aber gell, das ist die grosse Theorie. Kinderherzen ticken ganz anders. Und das ist auch richtig so. Auf Thalia und Willi Wuschel!
    Liebe Grüsse, Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Martina

      Du hast natürlich total recht und das war ich mir auch bewusst: Die haben sofort wieder einen neuen Willi Wuschel in der Vitrine. Diese Doofköpfe! Aber es liegt nicht nur an denen im Laden, sondern generell an den Tierschutzgesetzen in Frankreich.... Ich habe mir aber vorgenommen, den "Gamm Vert" Verantwortlichen dennoch ein Mail zu schreiben und mich zu entrüsten über ihre Tierhaltung. Klar nützt es kaum was, aber nichts schreiben ist noch unnützlicher...
      Ja, mein Schneckenmädchen hat generell ein grosses Herz für Tiere, und Pflanzen auch. Sie ist jemand, die sich sehr mit der Natur verbinden kann. Ich liebe das an ihr! Und will das unterstützen und ihr Möglichkeiten dazu geben. Darum, es darf ruhig zum richtigen Zeitpunkt auch noch ein Hebi-Hund geben, aber einen etwas grösseren Hebi-Hund als der von meiner Schwester ;-)
      Liebe Grüsse von Iren

      Löschen
  6. http://www.srf.ch/sendungen/dok/faszination-hund-unser-partner-mit-dem-sechsten-sinn

    wer weiss.
    Es ist zwar nicht wirklich das, was ich zu deinem schönen Post sagen möchte, aber zu mehr reicht es grad nicht. Ich fragte mich beim Lesen einfach, ob nicht vielleicht Thalia einen 6. Sinn hat für ihren Hund und stolpere eben über diese Ankündigung (s.o.).
    Herzlichst
    Gabriela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gabriela
      Vielen Dank für den spannenden Link! Werde mir diese Doku sehr gerne anschauen!! Das Meerschweinchen soll keinen Hundeersatz sein, das wäre dem Meerschweinchen gegenüber nicht nett. Aber es ist dennoch schon etwas fürs Herz und es schliesst einen späteren Hund nicht aus.
      Es grüsst dich herzlich iren, die deinen brennenden Himmel so bewundert hat! (und deine gebügelten Gedanken so mochte)

      Löschen
  7. Wir haben auch spontan zwei Meerschwinchen von einer Kollegin bekommen, die sich zwar nicht so recht trennen wollte, aber auch einsehen musste, dass 5 Meerschweinchen fuer sie auch zuviel waren. Fuer mich war gleich klar, dass ich mich hauptverantwortlich darum kuemmern werde und so war es bis jetzt auch nie ein Streitpunkt zwischen mir und den Kindern, wer was macht. Sie helfen unglaublich gern und immer wieder jede Woche neu beim Erneuern der Streu, sie fuettern und reden mit den beiden und wir alle moechten unsere beiden Meerschweinchen nicht mehr missen. Beide sind nicht der kuschelige Typ, aber ich habe von Anfang an durchgesetzt, dass die Meerschweinchen das auch nicht muessen, weil es nicht ihrem Naturell entspricht. Es gibt Kompromisse, denn ab und zu wollen die Kinder auch mal streicheln und kuscheln, aber ich habe das Gefuehl, dass sie viel Respekt vor den Meerschweinchen als andere Lebewesen haben. Ich finde es toll, wie Ihr das Projekt Willi Wuschel angegangen seid - mit ganz viel Verantwortungsbewusstsein, Respekt und Fuersorge. Kein Fehler also, nirgendwo.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anett, danke für deine Gedanken und Erfahrungen dazu. Ich bin mir auch bewusst, dass ich die Pflegeverantwortung übernehmen werde und mir Thalia dabei hilft. Das finde ich richtig, denn so kann sie erst in eine Verantwortung hinein wachsen. Thalia hat auch schon viel gelernt über Respekt vor den Bedürfnissen eines Tieres. Aber ich denke auch, dass wir Kompromisse eingehen werden, denn ohne halten und streicheln zwischendurch mal wird sie es nicht schaffen.
      Liebe Grüsse von Iren, die nun Cosima wieder hat, nun aber den Willi vermisst... ;-)

      Löschen
  8. Huhu,

    schön, dass ihr festgestellt habt, dass ein Meerschwein kein Einzelschwein sein will. Ich habe zwar keine Meeris mehr, aber hier gibt's einige Links zur artgerechten Haltung und auch Fotos von meinem ehemaligen Gehege: http://quiekersschweinchen.blogspot.de/

    LG

    AntwortenLöschen
  9. Uff, seit unser Hund gestorben ist liegen mir die Kinder mit dem Hunde-tema in den Ohren uns stürzen sich auf jeden Vierbeiner den sie treffen. Natürlich immer mit einem Schulterblick in meine Richtung!...
    Ich glaube ein Meerschweinchen bzw. 2 ist keine schlechte Idee.

    AntwortenLöschen