Montag, 28. Oktober 2013

spielen!

Wenn Lena zu Thalia kommt, dann habe ich frei. Die beiden Mädchen können sich stundenlang in einen harmonischen Spielflow ergeben; es ist wunderschön! Danach ist Thalia sehr müde, weil es intensiv ist, doch sie ist erfüllt mit all den fiktiven Geschichten und Momenten, die sie mit Lena erlebt hat.

Diesmal haben sie mit Playmobil gespielt. Lena nahm ihren Pegasus mit und sie verschwanden sofort im Zimmer. Doch draußen schien die Sonne und es war herbstlich mild. - Kinder, kommt nach draußen! - Nein, wir wollen Playmobil spielen... Dann packt die Sachen und kommt draußen spielen, es ist warm und sonnig... eine Schande, drinnen zu hocken... Und gehorchsam kamen sie, setzten sich in den Hauseingang, wo noch die Sonnenstrahlen hinkamen und tauchten wieder ab.














Bei uns leben Plastik und Holz, Wolle und Batteriebetriebenes in der Spielkiste harmonisch nebeneinander. Ich finde es gut, wenn die Kinder mit allem ein bisschen in Kontakt kommen und so unbewusst den Vergleich machen. Eine weiche Waldorfpuppe ist unvergleichlich schöner zum Kuscheln und Liebhaben und hat einen ganz eigenen Charme. Doch um an einem warmen Sommertag das "Baby" baden zu können, wird die Puppe aus Kunststoff hervor geholt. Der Bauernhof aus Holz mit den Holztieren wird oft bespielt, auch von Besuchskindern. Aber auch interaktive Bücher mit Liedern fasziniert meine Kinder bis heute noch. Das Playmobil ist ein großer Favorit, doch das große Puppenhaus dazu hätten wir nicht gebraucht... Und einiges andere davon auch nicht. Das große Puppenhaus aus Holz, mit dem wunderbaren Inventar, das noch vor dem Playmobil im Kinderzimmer stand, löste bei den Mädchen leider eher wenig aus. Vielleicht war das Puppenhaus zu unübersichtlich, weil man es von allen Seiten bespielen konnte... Mit Playmobil aber, vor allem mit den Tieren, wird bei uns alles bespielt. Drinnen wie draußen. Mit den Jahren macht man als Eltern so seine Erfahrungen, was bei welchem Kind gut ankommt und eine längere Liebe ist, und was man sich hätte sparen können...

Es gibt Ludotheken, die anstelle von Büchern Spielsachen ausleihen. Ich finde das eine wunderbare Sache, doch ich habe sie nie ausprobiert. Wissend, wie schwierig es für mich ist, die Bücher wieder pünktlich in die Bibliothek zurück zu bringen, ließ ich es von Anfang an mit den ausgeliehenen Spielsachen bleiben. Und damit auch mit dem schlechten Gewissen und den Mahngebühren...

Vor ein paar Wochen erhielt ich von MeineSpielzeugKiste.de eine Anfrage, ob ich Lust hätte, über meinen Blog ihre Geschäftsidee zu unterstützen. Bisher habe ich noch keine Werbeanfrage berücksichtigt, weil ich meinen Blog werbefrei und "verlosungsfrei" halten möchte. Diese Idee aber finde ich super und deshalb mache ich eine Ausnahme. MeineSpielzeugKiste hilft, den ganzen Spielsachenkonsum etwas umweltgerechter zu überstehen. Und  für mich wesentlich: Es gibt keine Ausleihefrist! (Und kein schlechtes Gewissen und keine Mahngebühren). Man bezahlt einen monatlichen Mietpreis (Kiste mit zwei Spielzeugen 14Euros, mit vier 24Euros und sechs 34Euros) sucht sich die Anzahl Spielsachen aus und kriegt sie versandkostenfrei nach Hause geschickt. Nachdem die Kinder solange sie wollen damit gespielt haben, schickt man sie versandkostenfrei wieder zurück und sucht sich neue aus. Mit diesem Konzept ist man natürlich daran interessiert, die Spielzeugkiste nicht monatelang zu Hause herum liegen zu haben, sondern wieder neue Sachen auszuprobieren.  Falls man merkt, dass ein Spielzeug der Dauerrenner wird, kann man es behalten und bezahlt mit 30% Rabatt auf den Neupreis. MeineSpielzeugKiste ist noch ein Startup Unternehmen und hat heute ihre zweite Crowdinvesting-Kampagne gestartet. - Und gerne möchte ich Euch zurufen: Macht mit! Denn ich hoffe, dass MeineSpielzeugKiste wieder viel Geld sammeln und ihr Angebot weiter ausbauen kann. Wenn ich an die kommende Weihnachten denke und damit an die wiederkehrende Frage von Grosseltern, Paten und Patinnen: Was wünschen sie sich, die Kinder? So wären doch die Worte: ein MeineSpielzeugKiste-Abonnement! eine super Antwort... Für meinen Teil darf ich Euch einen exklusiven Rabatt von 10Euros auf die erste bestellte Spielkiste anbieten. Gebt dafür bei der Bestellung den Rabattcode Spielspaß10 an.

Ich grüße Euch herzlich,
Iren

Kommentare:

  1. Du hast einen tollen Post geschrieben, mit so schönen Bildern.
    Ich hab mir den Link angeschaut und ... finde die Idee gut. Ich kaufte auch immer alles, es war ähnlich wie bei Euch. Gemischt von Plastik bis hochwertig. Und manchmal merkte ich hinterher, dass ich umsonst viel Geld ausgegeben habe.
    Es ist schön, dass Thalia so fein spielt, das ist ein Geschenk. Robert kann das leider gar nicht, das macht mich oft unglücklich. Ich kann mich nicht erinnern, dass er jemals vor sich hin gespielt hat. Ich bin froh, dass die anderen Kinder das können und gemacht haben, denn manchmal beginnt man an sich zu zweifeln wenn ein Kind sich so verhält wie Robert. Nun waren wieder 2 Tage die Enkel hier (7J. und 2J.), auch die beiden spielen, spielen und spielen. So schön!
    herzliche Grüsse
    Elisabeth
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Elisabeth, dieses vertiefte Spielen mag ich auch sehr. Es erinnert mich dann auch immer an das Buch MOMO. Cosima ist aber auch viel weniger in diesem Flow. Sie ist mit einem Ohr immer auch in der realen Welt und bekommt immer alles mit, was um sie herum geschieht. Das ist aber auch anstrengend für sie. Wie ist es denn bei Robert, hat er zuwenig innere Ruhe, ist er leicht abgelenkt? Oder ist er einfach nicht der Typ dazu? - Liebe Grüsse
    Iren

    AntwortenLöschen