Mittwoch, 22. Juli 2015

Summer in the city

Alle sind in den Ferien. Alle. Hier wo wir leben, wo normalerweise viele Kinder lautstark spielen bis in die weiten Abendstunden, wo es lebendig und fröhlich zu und her geht, hier ist es still und leer und wie ausgestorben. Als würde eine Seuche durchs Land ziehen und die Menschen wären geflohen.

Zu uns ist keine Seuche, sondern die Langeweile gekommen. Wir weilen lange. Lange schlafen, frühstücken, herumhängen, streiten, mit Juno spielen, Juno schlafen lassen, fernsehschauen, Eis essen, zwischendurch einen Einfall haben, Muffins backen, ein Bad im See oder am Brunnen nehmen. Wir haben unseren Rhythmus total herunter gefahren. Die Tage sind weich und warm und gummig. Während am Anfang der Ferien fast ein bisschen Panik aufkam, wie wir die Menge an Zeit und Leere aushalten sollen, sind wir nun ganz und gar darin angekommen. Juno hilft uns dabei. Sein Rhythmus ist unserer geworden. Es tut so gut! Entspannung durch alle Muskelfasern bis auf die Knochen. Durch die Schädeldecke bis zur Hirnmasse. 

Und wenn ich die Bilder dieser Woche so durchschaue, habe ich das Gefühl, dass wir lange weilen und doch einiges erleben:

Für die Kinder im Cindy's Hamburger essen.




Tauchen.




Mit Cousine Elfie sich Ideen aushecken und bei einer Schokoladen-Olivenöl-Maske landen...





Mit Christian, der arbeitet, über Mittag sich treffen und am See essen und baden.






In den Brunnen von Zürich Erfrischung suchen.




video

video

Herzliche Grüsse von Iren, die mit den Kindern grad Schiffliversenken spielt und die Leere umso mehr geniesst, weil sie weiss, dass nächste Woche etwas Neues, Grosses auf uns zu kommt...

Kommentare:

  1. Weisst du was? Ich finde es genial, wie du das geniessen kannst. Danke für diesen wunderbaren Impuls. Gabriela, gespannt auf das Grosse, Neue....! Ein Hund wird es diesmal nicht sein! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gabriela, der Genuss hat sich nicht sofort eingestellt, aber wenn man nach ein paar Tagen spürt, was für eine Ruhe sich im Körper breit gemach hat, dann fängt man an dankbar zu sein für diesen Zustand... Hektik kennen wir heutzutage ja genug... Sogar die Kinder.
      Herzliche Grüsse
      Iren, die sich bald einen lang gesehnten Traum erfüllt.

      Löschen
  2. Solche Weilen können noch lange andauern!
    Neu? Ich bin Neu-gierig.

    AntwortenLöschen
  3. Lustig, wie gespannt und neugierig wir LeserInnen schon sind. Erst warten auf den Hund und nun auf noch weitere große Dinge. :O)
    Eine überlegt sich tatsächlich, was das denn sein könnte. Schließt dieses und jenes aus ... und wartet.
    Schöne Bilder vom Sommer in der Stadt.
    Es ist eine Sache der Betrachtungsweise. Die Abenteuer in der Stadt können auch mal ihren großen Auftritt haben und es freut mich zu lesen, wie wunderbar entspannt ihr die Zeit genießen könnt. Auch wenn Dein Mann arbeiten muss.
    Schön auch die "Auftauchbilder" aus dem Wasser.
    Liebe Grüße aus einer zum Glück nicht SO heißen Stadt.
    Oona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Oona, ich will euch ja nicht auf die Folter spannen, doch über ungelegte Eier möchte ich noch nicht sprechen. Es könnte noch alles ganz anders kommen....rein theoretisch... und einiges kannst du ausschliessen... genau, schwanger bin ich nicht ;-)) Wir adoptieren kein weiteres Kind und noch einen Hund kommt auch nicht mehr dazu :-) Es ist wahrscheinlich nur für uns sehr gross... Und wirklich neu, nein, neu ist es eigentlich auch nicht. Und doch ganz neu, für uns.
      Entschuldige, ich spiele grad mit Deiner Neugier... Aber bald ist das Ei gelegt!
      Herzliches in den kühleren Norden, den ich die vergangenen Tage immer wieder herbei gesehnt habe, doch heute ist er nun angekommen. Wir haben wieder super angenehme Temperaturen!
      Iren

      Löschen