Montag, 14. Februar 2011

Maya's Prophezeihung

Maya ist eine wunderschöne Frau griechischer Abstammung, mit grossen dunklen Augen und sanfter, melodiöser Stimme. Ich bin seit über 15 Jahren mit ihr befreundet und weiss, dass sie Fähigkeiten hat, Dinge zu erahnen. Wir haben früher bei ihr, nach einem Essen, oft türkischen Kaffee getrunken und sie hat nachher aus dem Kaffeesatz gelesen. Alle, die sie kennen, haben Respekt vor ihr. Wenn sie einen mit ihren grossen Augen anschaut und doch irgendwie in die Ferne zu gucken scheint, und ihre Stimme sanft und fast betörend etwas über dich sagt, dann sitzt jedes Wort, das aus ihrem Mund kommt und bleibt haften.

Im Frühling 2009 ging ich Maya besuchen mit meinen zwei Mädchen Cosima und Thalia. Sie hat eben ihr erstes Baby bekommen und wir wollten es willkommen heissen. Kaum waren wir bei ihr in der Stube, guckte sie mich mit ihrem Blick an und sagte: "Iren, du hast die Aura einer werdenden Mutter. Du wirst bald wieder ein Kind kriegen!". Ich lachte herzhaft und meinte, dass das noch nicht in Planung sei. Wir waren uns über ein drittes Kind noch nicht sicher. Im Herzen wünschten wir uns eins, doch wir waren mit den zwei Mädchen immer wieder mal an unseren Grenzen und wussten nicht, ob wir das überhaupt schaffen würden. Diesmal war ich überzeugt, dass ihre Aussage nicht viel mit mir zu tun hat, sondern eher mit ihr. Ich dachte mir, ihr eigener Babymoon verleitet sie, überall nur noch potenzielle Babies zu sehen...

Ich habe ihre Aussage diesmal wirklich ganz schnell wieder vergessen und nicht mehr darüber nachgedacht. Bis wir ein paar Wochen später nach New York flogen um liebe Freunde zu besuchen. Vom Jetlag und Schlafmangel hatte ich derart Kopfschmerzen, dass ich nach starken Kopfwehtabletten griff. Bevor ich sie dann zum zweiten Mal einnehmen wollte, dachte ich mir plötzlich, was ist, wenn Maya doch wieder Recht hat? Diese Tabletten sollte man während Schwangerschaft und Stillzeit nicht einnehmen. So habe ich den ersten Dollar, denn ich in New York ausgab, in einen Schwangerschaftstest investiert. Ich hab noch nie zu einem so frühen Zeitpunkt einen Test gemacht, denn meine Tage waren noch nicht wirklich überfällig.

Den Rest könnt ihr euch denken... Ich schrieb Maya sofort ein Sms und fragte sie, da sie ja schon wieder Recht habe, ob sie mir auch sagen könne, ob es ein Junge oder ein Mädchen werde. Ihre Antwort war: ein Mädchen.




Kommentare:

  1. Liebe Iren
    ich weiss nicht, ob wir schon einmal Kontakt hatten miteinander. Dein Blog habe ich jedenfalls heute entdeckt und bin total berührt davon. Ich wünsche euch von ganzem Herzen unendlich viel Freude mit eurem Allerschönsten Geschenk. Ich hoffe, es ist für dich kein Problem, wenn ich dich heute in meinem Adventskalender verlinke. Es kommt mir vor, als hätte Mirjam mich hierhergeführt, als wolle sie mich heute, zur Sonnenwende, darauf aufmerksam machen und daran erinnern, wie geheimnisvoll auch schon ihr Edenleben Spuren gelegt hat.
    Calista hilft ihr dabei wunderbar!
    Danke für deine Seite und für euer Leben, das hier so warm durchscheint.
    Alles Liebe
    Gabriela

    AntwortenLöschen
  2. Ich folge dir gleichfalls mit freudigen Schritten!

    AntwortenLöschen