Mittwoch, 5. September 2012

"Wer hat denn keine Schwächen?"

Von Martina, die wir mit ihrer Familie letztes Jahr in Kreta kennen gelernt haben (es ist Zeit für ein Wiedersehen, gell Martina!), habe ich den Hinweis bekommen, dass am vergangenen Montag auf DRS3 die Sendung von Anna Maier kam: Schauspieler mit Down Syndrom: "Wer hat denn keine Schwächen?"

Es ist eine gut moderierte Sendung von Anna Maier, in der sie mit den beiden Schauspielern Julia und Damian spricht. Spontan und frisch erzählen die beiden aus ihrem Leben und der momentanen Theatertournee, die sie durch ganz Europa führt. Mir wurde es ganz warm ums Herz, als ich den Stimmen der beiden jungen Menschen zuhörte. Die Sendung dauert eine Stunde und ist auf schweizerdeutsch gesprochen: Focus.

Zudem hat der Schweizer Liedermacher Linard Bardill in der aktuellen Coopzeitung ein Interview gegeben über das Leben mit seinem achtjährigen Sohn, der das Down Syndrom hat. Anlässlich seiner neuen CD und Buch "Der kleine Buddah"

All diese Interviews und Sendungen und Bücher und Gespräche und Diskussionen und und und... finden nun statt, wegen des neuen Bluttests von LifeCodexx. Ich bin froh, dass nicht nur der Bluttest diskutiert wird, sondern bei dieser Gelegenheit das Down Syndrom auch als eigene, schöne Lebensform gezeigt werden kann. Wolfram Henn (Humangenetiker am Universitätsklinikum des Saarlandes und Mitglied der Zentralen Ethikkommission bei der Bundesärztekammer) meint zum neuen Test: "Es wird der ethisch völlig falschen Vorstellung Nahrung gegeben, es gelte die Geburt von Kindern mit Down-Syndrom mit allen Mitteln zu verhindern." Ich kann nur zufügen: Raus, ihr speziellen Menschen, in die Öffentlichkeit! Es lebe die Inklusion

Es grüsst Euch iren, die nun, mit der verspielten Stimme von Julia im Ohr, den Kopf aufs Kissen legt und die Decke über die Nasenspitze zieht. Und ich denke - Wie vielfältig ist doch das Leben, wenn wir es nur zulassen...




Kommentare:

  1. Lustig! habe gestern Nachmittag die Sendung nachgehört und an euch gedacht♥
    Jetzt gluschäts mi grad Mitti Oktober uf Paris z'rauschä... mol luäga!!
    Schicke dir ganz ♥-liche Grüsse
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Oh, das wäre was! Theater Hora in Paris...Sie spielten auch am Theater Spektakel in Zürich, ich wollte gerne hin, mit Cosima, doch es waren Abendzeiten, die ich nicht frei machen konnte...und die Cosima im Bett sein sollte...

    AntwortenLöschen
  3. Ich denke auch, dass wenn Kinder mit DS oder anderen "Behinderungen" im Alltag mehr in unserem alltäglichen Leben und überall zu sehen/ wahrzunehmen wären, dann würde diese Diskussion über den Bluttest und seine Auswirkungen und "Möglichkeiten" nicht so einen Raum einnehmen.

    AntwortenLöschen
  4. Ja, genau!
    Der Test an und für sich ist ja nicht ein Problem, und angesichts der vielen Abtreibungen überhaupt, die sowieso täglich stattfinden, muss man auch nicht zwingend, oder nicht nur, Mitleid haben mit den Föten die Down Syndrom haben. Einerseits. Anderseits ist es eben genau so, wie es der Humangenetiker Henn richtig sagt: es wird der völlig falschen Vorstellung Vorschub geleistet, dass es Down Syndrom nicht mehr geben dürfte. Und dass es etwas ganz Schreckliches ist, womit wir nicht leben können...

    AntwortenLöschen