Freitag, 25. März 2011

Zeit für Vorsätze

Heute ist es so schön und warm und sommerlich, wir haben beim Autofahren alle Fensterscheiben runter gelassen und ich habe die Musik ein bisschen lauter gestellt. - Ich fühlte mich gleich um zehn Jahre jünger...

Der Frühling ist meine Zeit, in der ich über Vorsätze nachdenken kann. Nein, nicht Neujahr. Das geht bei mir nicht. Aber der Frühling bringt so viel neue Energien mit sich, da fühle ich trotz Schlafmangel die Kraft und die Lust, etwas Neues oder etwas lang Gedachtes auszuprobieren.

Ich habe gelesen, dass ein neues, veganes Restaurant in Zürich aufgegangen ist. Ich lebe weder vegetarisch noch vegan, doch mir gefällt der Gedanke und die Küche trotzdem sehr und ich finde es erstrebenswert, sich beim Speisezettel immer wieder davon inspirieren zu lassen. So habe ich mir vor ein paar Jahren das schön illustrierte Kochbuch Natürlich vegan gekauft, leider aber noch nie daraus gekocht. Jetzt sah ich die Zeit gekommen, etwas daran zu ändern. 

Gestern hatte Cosima Mittagstisch in der Schule und so packte ich die zwei Kleinen ins Auto und fuhr los, ins neue Restaurant Vegan Kitchen and Bakery. Dieses Esserlebnis soll mein Kick-off werden für meine eigenen veganen Kochversuche. 
Das erste, was auffällt beim Reinkommen ins Lokal, ist Platz. Es hat viel Platz. Für Kinderwägen, für Herumkriechen, für sich Auszubreiten. Die Inneneinrichtung ist schlicht und geschmackvoll, mit Blumen und kleinen Liebeleien verfeinert.



Thalia suchte sich gleich die Sofaecke aus, grünes Veloursofa, nahm sich den Fensterplatz und begann, ihre Tasche auszupacken und sich zu beschäftigen.



Ich ging in der Zwischenzeit an die Theke, wo ich von einer sehr freundlichen jungen Dame mit kecken rot-orangen Haaren bedient wurde. Cousous mit Ratatouille war das Menu, für Thalia nahm ich ein Birchermüsli. Ein veganes Birchermüsli, da war ich neugierig, ob sie das essen wird. Das war sozusagen der geheime Esstest.

Das Bestellte wurde dann an den Tisch serviert und Thalia war begeistert von der Dekoration: Dattel mit getrockneten blauen Blüten. Ich schaute sie gebannt an, als sie den ersten Löffel in den Mund führte und, - sie schluckte es runter und meinte: Mami, das isch fein! Meine Tochter isst ein veganes Birchermüsli, super! Ich und Calista fanden auch das Cousous sehr gut und spätestens als ich bemerkte, dass das ganze Essen noch im wunderschönen, edlen Geschirr-Mix von EnSoi serviert wurde, da wusste ich: ich komme wieder.

Zu hause dann nahm ich voller Elan mein Kochbuch in die Hand und nun möchte ich endlich ein paar Sachen ausprobieren. Ich habe es mir ganz fest vorgenommen.



Mir auch vorgenommen und gleich in die Tat umgesetzt, habe ich eine Pedicure. Das gehört auch zum Frühling. Ich zelebriere das meistens mit meinen Mädchen zusammen. Wir lieben es und nehmen uns immer viel Zeit dafür.

So sahen Thalias Winterfüße gestern aus:


Nach üblichem Programm wie Füße waschen, Nägel schneiden, Nagellack entfernen und sonstigen Reinigungen gibt es eine Fußmassage. Fußmassage mit meinem Rosenöl von Guarda Kräuter - das duftet so lieblich! 

Wir haben eine immer weiter wachsende Sammlung von Nagellacks. Es gibt laufend neue Töne und Vorlieben, da kommt man nicht drumherum das entsprechende Fach im Kühlschrank weiter aufzufüllen...


Und Thalia hatte die Qual der Wahl, die sie so löste, dass jeder Zehennagel eine andere Farbe erhielt. Da war sie sehr glücklich über die neuen Füße!



Und sie half mir, meine Nägel in einem Frühlingston anzumalen. Das durfte ich ihr nicht nehmen und ich ließ sie pinseln. Warum nicht. Die über den Nagelrand geratene Farbe geht spätestens beim nächsten Duschen weg, aus Erfahrung...


Et voilà!


Keine Kommentare:

Kommentar posten